Titel: Zabel und Wähner's Verdampfapparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256 (S. 33–34)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/ar256014

Verdampfapparat für ununterbrochenen Betrieb.

Mit Abbildung auf Tafel 3.

A. Zabel in Breslau und A. Wähner in Michelsdorf (* D. R. P. Kl. 89 Nr. 29754 vom 27. Mai 1884) verwenden zum ununterbrochenen Verdampfen von Flüssigkeiten mittels Abdampf ein cylindrisches Eisenblechgefäſs A (Fig. 1 Taf. 3), welches durch Stutzen B mit der Luftpumpe verbunden ist. Auf den mit Dampfzuführungsröhren D und Ablaſsrohren F versehenen Heizkörpern C sind kreisförmige Erhöhungen r angebracht, über welche die zu verdampfende Flüssigkeit läuft. Ober- und Untertheil sind durch zwei Stutzen a mit einander so verbunden, daſs die Innenräume der beiden Theile mit einander in Verbindung stehen.

Der Abdampf tritt durch die Rohre in die Heizkörper C und gibt hier seine Wärme an die durch das Rohr g eintretende, am Auſsen- und Innenmantel der Heizkörper herunterlaufende Flüssigkeit ab, gelangt durch die Verbindungsstutzen b in die Heizkörper C, wo der Dampf |34| ebenfalls seine Wärme an die über dieselben fallende Flüssigkeit abgibt und von da durch die Rohre F bezieh. die Schlange S ins Freie gelangt. Die Flüssigkeit fällt auf den Boden des Gefäſses A, wo sie durch den die Schlange S durchstreichenden Dampf vom letzten. Heizkörper noch weiter verdampft wird, und verläſst schlieſslich durch den Ueberlaufstutzen H den Apparat.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: