Titel: Ueber Neuerungen an Regulatoren für Dampfmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256 (S. 54–56)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/ar256022

Ueber Neuerungen an Regulatoren für Dampfmaschinen und Wassermotoren.

(Patentklasse 60. Schluſs des Berichtes S. 9 d. Bd.)

Mit Abbildungen auf Tafel 1.

Regulatoren für Wassermotoren. Bei der von F. W. Flügel in Gotha (* D. R. P. Nr. 27062 vom 11. November 1883) vorgeschlagenen Einrichtung ist ein Centrifugalregulator benutzt, dessen bewegliche Hülse mit zwei schraubenförmigen Stahlknaggen versehen ist. Zwischen diese fassen entsprechende Knaggen, welche an den Armen zweier am Gehäuse gelagerter Winkelhebel sich befinden. Die Bewegung dieser Arme wird durch Federn gemildert, welche von oben und unten gegen dieselben pressen, sie also stets in die Mittellage zu drücken suchen. An den Winkelhebeln sind Stangen angelenkt, welche als Klinken in zwei Schalträder greifen; letztere sind mit entgegengesetzter Verzahnung versehen und von ihrer Achse wird die Schaltbewegung durch Kegelräder auf die betreffende Regulirungsvorrichtung übertragen. Durch die an dem Regulatormuffe sitzenden Knaggen werden die Winkelhebel und damit die Stangen bewegt, welche ihrerseits die Schalträder in abwechselnde Bewegung setzen; sobald die Knaggen sie verlassen, drücken die erwähnten Federn die Winkelhebel wieder in die Mittellage, bei welcher die Knaggen der Hülse und der Hebelarme sich nicht berühren;, es tritt dies dann erst wieder ein, wenn in Folge vermehrter oder verminderter Geschwindigkeit bezieh. wenn die erfolgte Verstellung des Regulirungsorganes die normale Motorgeschwindigkeit noch nicht erzielt hat, der Regulatormuff steigt oder sinkt und dadurch die oberen oder unteren Knaggen mit den entsprechenden Knaggen der Winkelhebel in Eingriff kommen. Die Uebertragung vom Regulator auf die Regelungsvorrichtung des Wassermotors ist eine indirekte und wird auch ein Ueberreguliren vermieden, da der Muff, sobald ein neuer Beharrungszustand eingetreten ist, nicht in Eingriff kommt mit dem stets in seine Mittellage zurückkehrenden Arme des Winkelhebels. Die Einrichtung scheint somit einfach und zweckmäſsig zu sein.

|55|

Ein im Engineering and Mining Journal, 1884 Bd. 37 * S. 123 angegebener Regulator für Wasserräder, sogen. „Snow Water-Wheel Governor“, scheint, so weit Figur und Beschreibung erkennen lassen, ähnlich wie der Regulator von King (vgl. 1884 248 * 153) gebaut zu sein, indem auch hier ein doppeltes Schaltwerk angeordnet ist, dessen Klinken von einem Centrifugalregulator bethätigt werden; ein Schirm hält bei normaler Geschwindigkeit des Wasserrades die Klinken auſser Eingriff und läſst die eine oder andere Klinke auf das entsprechende Schaltrad wirken, wenn die Geschwindigkeit wächst oder, sinkt. (Vgl. auch Funck 1883 247 * 233.)

Die weiter noch mitgetheilten zwei Regulatoren für Schraubenschiffsmaschinen bezwecken die Absperrung des Dampfzuflusses, sobald die Schraube in Folge groſser Schwankungen des Schiffes verschiedenen Widerstand im Wasser findet, oder ganz aus dem Wasser taucht, so daſs die Schiffsmaschine erst dann wieder mit vollem Dampfe arbeitet, wenn die Schraube wieder eintaucht. Eine sehr einfache Construction von A. Bell und A. Füller in New-York ist nach dem Scientific American, 1884 Bd. 49 S. 387 in Fig. 14 Taf. 1 dargestellt. In einem kugelförmigen, in die Dampfleitung eingeschalteten Gehäuse AE ist eine Hohlkugel, bestehend aus den Theilen H und J festgelegt; in derselben kann sich eine zweite Hohlkugel M bewegen, wobei der an M fest angebrachte Zapfen T in einer lothrechten Nuth auf und ab schwingt. Die beiden Hohlkugeln sind nun auf der Seite, von welcher der Kesseldampf zuströmt, mit den gleichen Oeffnungen K, auf der anderen Seite mit mehreren Oeffnungen O und L versehen, welche im Zustande der Ruhe sich gleichfalls decken. Sobald ein starkes Stampfen des Schiffes eintritt, verstellt sich die äuſsere Hohlkugel zur inneren in Folge des stets lothrecht sich einstellenden Gewichtes an der Stange P und entsprechend diesen Schiffsbewegungen verändern sich die Durchgangsöffnungen, regeln also den Dampfdurchfluſs nach der Maschine. Die Schwingungen des Gehäuses erfordern, daſs die Hülse W aus biegsamem Materiale besteht; der Widerstand, welchen diese Hülse der seitlichen Verbiegung entgegensetzt, wirkt mildernd auf die gegenseitige Verstellung der Hohlkugeln.

D. Dunlop in Port-Glasgow hat sich nach Engineering, 1884 Bd. 37 * S. 446 eine umständliche Vorrichtung patentiren lassen, welche den gleichen Zweck bei groſsen Schiffsmaschinen verfolgt. Vom Heck des Schiffes führt ein unter dem Wasser mündendes, durch Hahn absperrbares Rohr zu dem Boden eines Windkessels. Der Kopf desselben ist durch ein Rohr mit einem scheibenförmigen Gehäuse verbunden, in welches eine elastische Platte eingespannt ist; an letzterer ist eine Stange befestigt, welche an die Stange des Muschelschiebers eines kleinen Dampfcylinders durch Hebel angeschlossen ist. Von der Kolbenstange dieses Cylinders aus wird das in die Hauptdampfleitung eingeschaltete Regulirungsorgan bewegt. Je nachdem nun das Heck mehr oder weniger |56| in das Wasser eintaucht, wird die Luft in dem Windkessel mehr oder weniger zusammengepreſst, dadurch entsprechend die elastische Scheibe gehoben und in Folge dessen der Muschelschieber des Hilfsdampfcylinders bewegt, also entsprechend die Dampfvertheilung in letzterem und dadurch die Kolbenbewegung sowie auch die Verstellung des Regulirungsorganes bewirkt. Mit der an der elastischen Platte befestigten Stange ist noch eine Spiralfeder so verbunden, daſs deren Spannung die Plattenbewegung mäſsigt, d.h. die Empfindlichkeit des Regulators mildert.

Zum Schlusse sei noch auf einige theoretische Abhandlungen über Regulatoren aufmerksam gemacht. J. Brunton veröffentlicht im Engineer, 1885 Bd. 59 * S. 1 eine Theorie der Centrifugalregulatoren, welche kurz die einzelnen Formen derselben behandelt, ohne jedoch besonders Neues zu bieten.

In den Verhandlungen des Vereins zur Beförderung des Gewerbfleiſses, 1884 * S. 79 behandelt Köchy ein System pseudoastatischer Centrifugalregulatoren, welches der bekannten Werner'schen Construction und seiner kinematischen Umkehrung entspricht. Köchy bestimmt zunächst die Gleichung der Leitbahn, auf welcher sich zwei mit einem Hülsengewichte verbundene Pendelgewichte bewegen müssen, damit vollkommene Astasie erreicht wird. Diese Curve ersetzt Köchy dann durch eine gerade Linie, welche jene im Wendepunkte berührt. Wenn der Aufhängepunkt der Pendel gegen die Achse festliegt und das mit der Leitbahn fest verbundene Hülsengewicht auf den als Rollen ausgeführten Pendelgewichten ruht und von diesen bei der Bewegung auf und nieder geschoben wird, entsteht der Werner'sche Regulator; im anderen Falle, wenn die Leitbahn gegen die Achse festliegt und die Pendelgewichte am Hülsengewichte hängen, entsteht die kinematische Umkehrung. Köchy entwickelt im Weiteren Formeln für die Energie und die Unbeweglichkeit und gibt an, wie diese Gröſsen leicht zeichnerisch gefunden werden können; ferner weist Verfasser nach, wie die Führung auf der die astatische Curve ersetzenden geraden Linie durch eine Stangen Verbindung zu erzielen, der Regulator also als Gelenkmechanismus auszuführen ist. Der zweite Theil der Abhandlung beschäftigt sich mit der Construction solcher Regulatoren und enthält ein graphisches Verfahren zur Bestimmung der Verhältnisse eines Regulators, der für gegebene Unbeweglichkeit und gegebenen Muffenhub eine gewisse Energie für ein bestimmtes Aenderungsverhältniſs der Umdrehungen entwickelt, unter Berücksichtigung des Einflusses der Pendel- und Hülsenstangengewichte.

Im Génie civil, 1883/4 Bd. 4 * S. 336 beschreibt West einen Centrifugalregulator von Y. Villarceau (vgl. 1872 206 85). Der behufs Erzielung veränderten Luftwiderstandes mit Flügeln versehene Apparat ist zur Regelung sehr genauer astronomischer Instrumente bestimmt und wird auch zur Anwendung bei Bestimmung der Beschleunigung der Schwere empfohlen; die Empfindlichkeit des Regulators soll sehr bedeutend sein.

K. H.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: