Titel: Jacquet's Klemmvorrichtung für Ausziehröhren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256 (S. 107–108)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/ar256042

Jacquet's Klemmvorrichtung für Ausziehröhren bei Beleuchtungseinrichtungen u. dgl.

Mit Abbildung auf Tafel 7.

Um Röhren, welche behufs beliebiger Verlängerung oder Verkürzung in einander verschiebbar angeordnet sind, in jeder Höhenlage sicher festhalten zu können, wie dies bei Gasbeleuchtungsapparaten u. dgl. vielfach erforderlich, ist nach dem Bulletin d'Encouragement, 1884 Bd. 11 S. 505 von Jacquet die nachfolgend beschriebene Klemmvorrichtung ausgeführt worden, welche sich im Wesentlichen als eine Anwendung des Saladin'schen Ringgesperres darstellt.

Wie aus Fig. 23 Taf. 7 ersichtlich, ist das äuſsere feststehende Rohr A an seinem unteren Ende mit einer halbkugelförmigen Schale B verbunden, in welcher die Feststellvorrichtung (das Gesperre) sich befindet; dieselbe besteht aus einem Ringe C, dessen innere Oeffnung um einen kleinen Betrag gröſser ist als der äuſsere Durchmesser des zu verschiebenden inneren Rohres. Durch einen Zapfen G ist der Ring C mit der Schale B verbunden, so daſs derselbe kleine Schwingungen in der Ebene der Rohrachse ausführen kann. Durch eine in der Schale B über dem Ringe C angebrachte Feder H wird der Ring stets nach unten gedrückt, während durch ein um eine seitlich angebrachte Rolle F laufendes Seil oder eine Kette der Ring nach aufwärts gezogen werden kann.

Die Wirkungsweise der vorliegenden Klemmvorrichtung ist hieraus leicht verständlich. Wird die Kette E angezogen, so bewegt sich der Ring C nach oben und das innere Rohr kann leicht in dem äuſseren auf und nieder bewegt werden. Soll jedoch in irgend einer Lage die Feststellung erfolgen, so wird die Kette E losgelassen und in Folge dessen die Feder H wirksam; dieselbe drückt nun den Ring C wieder nach unten, wodurch derselbe an der linken unteren und rechten oberen Kante seiner Innenöffnung zum Anliegen an das Rohr D gelangt. In dieser Stellung wird derselbe auch gehalten, wenn die am Rohre hängende |108| Last nicht mehr unterstützt wird, da durch letztere ein Festklemmen des Ringes auf dem Rohre durch Reibung bewirkt wird.

Die beschriebene Einrichtung scheint ihrer Einfachheit halber, sehr empfehlenswerth zu sein, wenngleich das Bedenken besteht, ob nicht durch häufigen Gebrauch ein starkes Verbiegen und Einbeulen des inneren Rohres und dadurch ein Undichtwerden desselben gegen das äuſsere Rohr eintreten wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: