Titel: [Case's Glättmaschine für Preſsspäne.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256 (S. 168)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/ar256071

Case's Glättmaschine für Preſsspäne.

Mit Abbildungen auf Tafel 11.

Es wird bei der Herstellung von Preſsspänen besonders auf die Erzielung einer vollkommen ebenen und glänzenden Oberfläche gesehen, welche frei von Poren sein und eine gewisse Härte und Dauerhaftigkeit haben muſs. Eine Glättmaschine für solche Zwecke ist von Fr. L. Case in Chaplin, Conn. (Nordamerikanisches Patent Nr. 295521, nach der Papierzeitung, 1884 S. 1796) angegeben und in Fig. 12 bis 14 Taf. 11 veranschaulicht. An einem schwingenden Baume c befindet sich eine Rolle d, welche beständig angetrieben und über der auf den entsprechend ausgehöhlten, erwärmten Tisch b gelegten Pappe hin- und hergeführt wird. Der Tisch b bildet die obere Seite eines Dampfkastens mit dem inneren Stege h, so daſs der bei i eintretende Dampf in dem Kasten hin- und hergeführt wird, um nach vollständiger Ausnutzung durch k auszutreten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: