Titel: Lunge, zur Untersuchung von Toluidin.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256 (S. 233–234)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/ar256092

Zur Untersuchung von Toluidin.

Ortho- und Paratoluidin lassen sich nach G. Lunge (Chemische Industrie, 1885 S. 74) neben einander durch das specifische Gewicht bestimmen, |234| wobei vorausgesetzt wird, daſs das Gemisch weder Wasser, noch Anilin oder Xylidin enthält. Ersteres wird durch Behandlung mit trockenem Aetzkali und darauf folgende Destillation entfernt, wobei gleichzeitig durch den festen Siedepunkt erkannt wird, ob nur Toluidine vorhanden sind. Metatoluidin kommt in dem aus Toluol durch Nitriren und Reduciren enthaltenen Gemenge nur in geringem Maſse vor und kann wohl für den vorliegenden Zweck vernachlässigt werden. Wenn die Beobachtungstemperatur nicht genau 15° ist, so muſs man für je ± 1° das beobachtete specifische Gewicht, wenn dieses über 1,0008 beträgt, um ∓ 0,0008, wenn es unter 1,0008 beträgt, um ∓ 0,0007 berichtigen. Die Tabelle ist nicht, wie sonst üblich, auf Wasser von 4°, sondern auf Wasser von 15° bezogen und zeigt die Eigengewichte1) eines Gemisches von Orthotoluidin und Paratoluidin:


Sp. G.
Ortho-
toluidin
Proc

Sp. G.
Ortho-
toluidin
Proc.

Sp. G.
Ortho-
toluidin
Proc.
Bei 15°, bezogen auf Wasser von 15°
1,0037 100 1,0015 82 0,9994 65
1,0036 99 1,0014 81 0,9993 64
1,0035 98 1,0013 80 0,9992 63
1,0034 97 1,0012 79,5 0,9991 62
1,0033 96 1,0011 78,5 0,9990 61,5
1,0032 95 1,0010 77,5 0,9989 61
1,0031 94 1,0009 77 0,9988 60
1,0030 93,5 1,0008 76 0,9987 59
1,0029 92,5 1,0007 75 0,9986 58,5
1,0028 91,5 1,0006 74 0,9985 58
1,0027 91 1,0005 73 0,9984 57,5
1,0026 90 1,0004 72,5 0,9983 56,5
1,0025 89,5 1,0003 72 0,9982 56
1,0024 88,5 1,0002 71 0,9981 55
1,0023 88 1,0001 70 0,9980 54,5
1,0022 87 1,0000 69 0,9979 54
1,0021 86,5 0,9999 68,5 0,9978 53
1,0020 86 0,9998 68 0,9977 52,5
1,0019 85 0,9997 67 0,9976 51,5
1,0018 84,5 0,9996 66,5 0,9975 51
1,0017 83,5 0,9995 65,5 0,9974 50
1,0016 82,5
Bei 20°, bezogen auf Wasser von 15°:
0,9939 50 0,9934 46,5 0,9929 43
0,9938 49,5 0,9933 46 0,9928 42
0,9937 48,5 0,9932 45 0,9927 41
0,9936 48 0,9931 44,5 0,9926 40
0,9935 47,5 0,9930 44
|234|

Mechaniker J. G. Cramer in Zürich fertigt genaue Aräometer für obigen Zweck, welche natürlich ungewöhnlich groſse Körper haben müssen, mit unmittelbarer Ablesung auf ± 0,0001 und mit in ⅕° getheiltem genauem Thermometer zum Preise von 12 Franken an; ein entsprechend groſser Cylinder von etwa 53cm Höhe kostet 4 Fr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: