Titel: Zur Untersuchung des vulkanisirten Kautschuks.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256 (S. 369–370)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/ar256140

Zur Untersuchung des vulkanisirten Kautschuks.

Zur Bestimmung des Aschengehaltes von vulkanisirtem Kautschuk werden nach C. Reinhardt (Stahl und Eisen, 1884 S. 649) 0,5 bis 1g der Probe in einem bedeckten Tiegel allmählich erhitzt, bis die Gasentwickelung nachgelassen hat, dann im offenen Tiegel stark oder schwach erhitzt, bis die organischen Stoffe verschwunden sind. Je stärker erhitzt wird, um so ungenauer ist der Erfolg, da Calciumcarbonat Kohlensäure verliert, Gyps in Schwefelcalcium, Zinkoxyd in Schwefelzink übergeführt oder als Metall verflüchtigt werden kann.

Zur genaueren Bestimmung der Mineralbestandtheile, mit Ausnahme des Schwefels, übergieſst man 0,5 bis 1g Gummischnitzel mit 20cc Salpetersäure von 1,4 spec. G. und erwärmt in einem Becherglase auf dem Wasserbade etwa 5 bis 7 Minuten, bis Lösung erfolgt. Man läſst etwas erkalten, verdampft die Lösung in einer Porzellanschale auf dem Wasserbade zur Trockne, befeuchtet mit Salzsäure und löst in Wasser. Kieselsäure und Schwerspath bleiben im Rückstande, in der Lösung werden Zinkoxyd, Kalk, Magnesia, Eisenoxyd und Thonerde in bekannter Weise bestimmt. Zur Bestimmung des Gesammtschwefels wird etwa 1g der Probe mit 20cc Salpetersäure erwärmt, unter allmählichem Zusätze von chlorsaurem Kalium, bis die Oxydation erfolgt ist. Nun wird in einer Schale verdunstet, mit Salzsäure und Wasser gelöst, im Filtrate die Schwefelsäure mit Chlorbarium bestimmt und im unlöslichen Rückstande die Schwefelsäure des vorhandenen Schwerspathes. Der bei der Vulkanisirung zugesetzte Schwefel wird dadurch bestimmt, daſs man eine Probe im Sauerstoffstrome bei niedriger Temperatur verbrennt, die Dämpfe in Brom haltige Salzsäure leitet und die gebildete Schwefelsäure als Bariumsulfat fällt, oder durch Destillation des Gummis im zugeschmolzenen Glasrohre und Bestimmung des Schwefels im Destillate. Dichtungsringe enthielten bis 67 Proc. Asche, welche wesentlich aus Kreide, Gyps, Schwerspath und Zinkweiſs bestand.

B. Unger (Zeitschrift für analytische Chemie, 1885 S. 167) will den Schwefel durch Erhitzen von etwa 0g,5 der Probe, in 100 Stückchen zerschnitten, mit einem Gemenge von 12g Kupferoxyd und 2g Soda bestimmen. Auf den Boden eines Porzellantiegels schüttet man etwas reines Kupferoxyd, darauf eine Schicht der Mischung und drückt etwa 8 Stückchen vom Kautschuk mit der Vorsicht hinein, daſs sie getrennt |370| liegen und namentlich weit genug (etwa 3 bis 4mm) von der Tiegelwand entfernt sind. Man schüttet eine Schicht der Mischung darüber, drückt vorsichtig fest und belegt die Schicht wie vorhin mit etwa 10 Stückchen Kautschuk. So fährt man fort, abwechselnd die Mischung und die Stückchen einzutragen, bis die letzteren sich sämmtlich im Tiegel befinden und von der Mischung nur noch wenig übrig ist. Dieser Rest wird nebst etwas reinem Kupferoxyd darüber geschüttet und platt gedrückt. Man achte darauf, daſs der Tiegel nicht unnöthig groſs gewählt sei und daſs die Stückchen ziemlich gleichmäſsig in der Masse vertheilt liegen. Den Tiegel stellt man, am besten mit einem Platindeckel bedeckt, der gleichmäſsigeren Erhitzung der gesammten Beschickung wegen in einen mit Deckel versehenen Platintiegel und beginnt, sehr langsam über der Lampe zu erhitzen. Dabei schmilzt der Kautschuk und zieht sich in die umgebende Masse. Man regelt die Flamme so, daſs allmählich – und zwar früher als der Tiegel unten roth zu werden beginnt – ein angenehmer aromatischer Kümmel ähnlicher Geruch auftritt und fährt unter schwacher Erhitzung damit so lange fort, als sich der Geruch zeigt. Dann verstärkt man allmählich die Hitze, aber nicht so sehr, daſs man das Entweichen eines grauen Rauches deutlich bemerkte. Etwa ½ Stunde nach Beginn erhitzt man noch 10 Minuten zum vollen Glühen und läſst dann erkalten.

Hatte der Kautschuk nicht zu nahe am Tiegel gelegen, so läſst sich der Inhalt bequem herausnehmen. Man löst denselben in geräumiger Schale in Salzsäure unter Zusatz von Salpetersäure, dampft auf dem Wasserbade zur Trockne, nachdem man das Wenige, was etwa im Tiegel hängen geblieben, in Salz-Salpetersäure gelöst und hinzugefügt hat. Das Abdampfen zur Trockne, wodurch Antimonsäure unlöslich gemacht wird, ist nöthig, um eine gut filtrirbare Lösung zu erhalten. Man übergieſst den Abdampfrückstand reichlich mit Wasser, rührt öfter um und läſst absitzen. Man filtrirt, wäscht aus und bringt das Filtrat auf etwa 600cc. Häufig ist das Filtrat in Folge des Auswaschens leicht durch Antimonsäure getrübt; dann nutzt es nichts, ihre Auflösung durch Weinsäure und Salzsäure zu versuchen, da diese bei dieser Verdünnung nicht wirken. Die Flüssigkeit wird heiſs mit Chlorbarium gefällt und über Nacht stehen gelassen. Die Fällung von Bariumsulfat wäscht man, glüht gelinde und wägt.

Zur Bestimmung des Antimons werden 1g,5 der Probe mit 10g krystallisirtem Schwefelnatrium allmählich bis zum schwachen Glühen erhitzt. Wenn ein phosphorescirendes Leuchten auftritt, läſst man erkalten, löst in Wasser, filtrirt, übersättigt mit Salzsäure, sammelt den Niederschlag von Antimonpentasulfid und Schwefel, erhitzt in einem doppelten, etwas Schwefel enthaltenden Tiegel und wägt als Sb2S3. Kalk bezieh. Gyps werden in der Asche einer neuen Probe bestimmt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: