Titel: Ph. Carl's Warnapparat für Gasmotoren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256 (S. 398–399)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/ar256152

Warnapparat beim Ausbleiben des Kühlwassers von Gasmotoren.

Mit Abbildung.

Die Gasmotoren erhalten ihr Kühlwasser gewöhnlich aus den städtischen Wasserleitungen. Da letztere nun häufig ohne vorhergehende Bekanntmachung zeitweise abgestellt werden, so bleibt in Folge dessen das zur Kühlung der Gasmotoren nothwendige Wasser aus und letztere erfahren durch Ueberhitzung ernstliche Beschädigungen. Um nun das Ausbleiben des Kühlwassers derart anzuzeigen, daſs sofort die Abstellung des Gasmotors erfolgen kann, hat Ph. Carl in München nach dem Centralblatt für Elektrotechnik, 1885 S. 199 die beistehend dargestellte

Signal Vorrichtung vorgeschlagen, welche vom Mechaniker Al. Zettler in München ausgeführt wird.

Textabbildung Bd. 256, S. 398
Der Apparat wird auf dem Ausfluſsrohre R des Kühlwassers befestigt. Vor der Ausfluſsmündung desselben befindet sich ein um a drehbarer Hebel mit der an einen Hebelarm angebrachten kreisförmigen Platte P, auf welche das ausflieſsende Wasser auffällt und so den Hebel in die Lage stellt, welche in der Figur punktirt angedeutet ist. Hierdurch aber wird der bei c befindliche Platincontact |399| und damit der Schlieſsungskreis der an einem geeigneten Platze angebrachten Rasselklingel unterbrochen. Hört das Wasser zu flieſsen auf, so wirkt die Feder f, der Contact c wird geschlossen und die Klingel tönt so lange, bis dieselbe abgestellt wird. Die Platte d und der die Feder f fassende Stift e sind aus Hartgummi hergestellt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: