Titel: [Schraubensicherung mit Rechts- und Linksgewinde.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256 (S. 428)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/ar256160

Schraubensicherung mit Rechts- und Linksgewinde.

Mit Abbildungen.

Um eine ganz zuverlässige Schraubensicherung mittels Gegenmutter zu erhalten, versehen B. S. Crocker und W. H. Hill in Topeka und A. Monroe in Lawrence (* D. R. P. Kl. 47 Nr. 25436 vom 11. Juli 1883) die letztere mit linkem Gewinde. Das zugehörige linke Gewinde des Bolzens, wird unmittelbar über das Hauptgewinde geschnitten, so daſs auf dem oberen Theile des Bolzens die beiden Gewinde sich kreuzen, wie Fig. 1 angibt. Beginnt nun die untere Mutter sich zu lösen und links herumzudrehen, so wird sie von der Gegenmutter alsbald aufgehalten werden und bei weiterer Drehung sich fest mit ihr zusammenschrauben.

Fig. 1., Bd. 256, S. 428
Fig. 2., Bd. 256, S. 428
Bei Schrauben, welche nicht ganz fest angezogen werden, läſst sich die Vereinigung noch sicherer gestalten, indem man die eine, etwa die untere Mutter mit Vorsprüngen versieht, welche sich in entsprechende Aussparungen der oberen einlegen, wie Fig. 2 zeigt. Bei der Benutzung einer solchen Schraube wird die untere Mutter etwas tiefer herabgeschraubt, als sie schlieſslich zu sitzen kommen soll und dann die obere mit linkem Gewinde versehene Mutter aufgedreht so weit, daſs ihre Aussparungen mit den Vorsprüngen der unteren Mutter zusammentreffen. Werden nun beide Muttern mit demselben Schlüssel erfaſst und gleichzeitig etwas nach links gedreht, so schrauben sie sich fest zusammen und, da die Vorsprünge auch die kleinste gegenseitige Drehung beider Muttern verhindern, so entsteht eine allem Ermessen nach auch bei den anhaltendsten Erschütterungen unlösbare Verbindung.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: