Titel: W. Riedel's Haarhygrometer mit Compensationsvorrichtung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256 (S. 442)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/ar256167

W. Riedel's Haarhygrometer mit Compensationsvorrichtung.

Mit Abbildungen auf Tafel 27.

W. Riedel in Hamburg (* D. R. P. Kl. 42 Nr. 30833 vom 2. August 1884) will beim Haarhygrometer die Abweichungen des gemessenen Feuchtigkeitsgrades der Luft von dem wirklichen mittels einer Schraubenberichtigung ausgleichen. Zu diesem Zwecke ist das Haar e (Fig. 14 bis 16 Taf. 27) mit Spannungsfeder c versehen. Bei zunehmender Feuchtigkeit dehnt sich das Haar aus und bewegt in der bekannten Weise den Zeiger nach links, während es bei zunehmender Trockenheit den Zeiger nach rechts bewegen würde. Weil nun aber die Spannung des Haares nur auf dem Wege des Versuches und bei einer Temperatur von z.B. + 10° bestimmt worden ist, so muſs für höhere oder niedere Temperaturen eine Berichtigung vorgenommen werden.

Nimmt man als Ausgangspunkt an, daſs die letzte Berichtigung bei + 10° stattgefunden hat und das Thermometer bei der nächsten Beobachtung + 18° zeigt, so ist der durch das Thermometer sich ergebende Unterschied gleich 8° für die Richtigstellung des Hygrometers maſsgebend. Durch Beobachtung und Vergleich mit anderen Hygrometern würden dann diese Temperaturunterschiede auf den Umfang einer Schraube F übertragen. Nachdem man also einen Unterschied von + 8° festgestellt hat, dreht man also in der + Richtung der Skala auf der Schraube F diese 8° weiter. Der letzte Stand blieb bei der letzten Berichtigung durch den am Gehäuse G festsitzenden Zeiger B angegeben. Beim Drehen der Schraube F bewegt sich der Lagerstift J, auf welchem die Befestigungsplatte K für das ganze hygrometische Werk z ruht, nach oben, wird also mittels der zwischen dem Haarträger und dem Zeiger angebrachten, bei L befestigten Verbindungsstange M oder Schnur mit Schnurscheibe, welche in beliebiger Weise auf die Spindel n wirkend eingerichtet ist, letztere in der eingezeichneten Pfeilrichtung drehen. Der fest mit der Spindel n verbundene Zeiger E wird sich dann, wie ersichtlich, etwas nach rechts drehen und den wirklichen Feuchtigkeitsgrad der Luft anzeigen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: