Titel: Klappenschränke mit allgemeinem Umschalter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256 (S. 443–448)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/ar256168

Klappenschränke mit allgemeinem Umschalter für städtische Telephonanlagen.

Mit Abbildungen.

Mit der Zunahme der Zahl der Theilnehmer einer Stadt-Telephonanlage wachsen die Schwierigkeiten im Betriebe. Dies gilt ganz besonders von den sogen. Vermittelungsämtern. In diesen muſs dafür gesorgt werden, daſs die Herstellung der gewünschten Verbindungen zwischen den Leitungen von irgend zwei Theilnehmern in kürzester Frist bewirkt werden kann und daſs andererseits nach beendigtem Gespräche die benutzten Anschluſsleitungen ohne Zeitverlust wieder normal geschaltet und zur Aufnahme neuer Weckrufe bereit gestellt werden können. Zu diesem Behufe ist in den Vermittelungsämtern für jede angeschlossene Leitung ein Signalapparat und ein Umschalter vorhanden, mittels dessen die zugehörige Leitung in bequemer Weise mit einer anderen Leitung bezieh. mit dem Sprechapparate des Vermittelungsamtes verbunden werden kann. Bei den deutschen Fernsprechanlagen1) kommen dazu Klappenschränke zur Verwendung (vgl. 1883 248 * 327), in denen im Ruhezustande der metallische Zusammenhang der durch die Signalapparate geführten Anschluſsleitung durch eine federnde Klinke hergestellt wird, welche behufs Herstellung einer anderweitigen Verbindung mittels eines Metallstöpsels von ihrer die Verbindung der Leitung mit der Erde vermittelnden Unterlage abgehoben wird. Der mit einem isolirten Handgriffe versehene Stöpsel ist mit einer biegsamen Leitungsschnur verbunden, deren anderes Ende entweder mit einem zweiten Stöpsel versehen oder dauernd mit einem Hilfsapparate, z.B. mit einem Sprechapparate verbunden ist. Jeder Schrank nimmt 50 Leitungen auf und können, wenn die Theilnehmerzahl nicht über 100 beträgt, die Signalschränke derart neben einander aufgestellt werden, daſs selbst die am weitesten von einander entfernten der jeder Anschluſsleitung besonders zugehörigen Umschalter mittels einer biegsamen Leitungsschnur noch unmittelbar mit einander verbunden werden können.

Auch bei 200 Anschlüssen sind die Verbindungen in derselben einfachen Weise ausführbar, wenn auſser den zu jeder Leitung gehörigen Klinkenumschaltern neben jedem der zwei Paare von Signalschränken noch ein besonderer Ergänzungsumschalter aufgestellt wird. Eine solche bei der deutschen Reichs-Postverwaltung ausgeführte Anlage hat C. Elsasser in der Elektrotechnischen Zeitschrift, 1885 S. 19 beschrieben.

Bei derselben sind nach Fig. 1 neben den Schränken I und II, welche die Signalapparate s nebst den zugehörigen Umschaltern u für die Anschlüsse Nr. 1 bis 50 bezieh. Nr. 51 bis 100 enthalten, noch zwei |444| besondere Umschalter mit je 50 Klinken k aufgestellt. Ebensolche Klinkenumschalter befinden sich neben der die Signale und Umschalter für die Theilnehmerleitungen Nr. 101 bis 150 bezieh. Nr. 151 bis 200 enthaltende Schrankgruppe III und IV. Wie in Fig. 1 für je eine Leitung der Schränke I bis IV dargestellt, sind die zu einer Schrankgruppe gehörigen Leitungen zunächst an die Klinkenumschalter k der anderen Schrankgruppe und von hier zu den Elektromagneten der zugehörigen Signalapparate s geführt. Der Beamte hat vor Herstellung jeder Verbindung nur darauf zu achten, daſs die verlangte, zur anderen von ihm nicht bedienten Sehrankgruppe gehörige Leitung nicht schon anderweitig besetzt ist, was er bei geeigneter Aufstellung der Signalschränke unschwer beurtheilen kann.

Fig. 1., Bd. 256, S. 444
Wird die Zahl der Theilnehmer noch gröſser, dann stöſst die eben angegebene Art der Leitungsführung auf Schwierigkeiten. Man hat dann die einzelnen Signalschränke durch eine dem voraussichtlichen Bedürfnisse entsprechende Zahl von Hilfsleitungen dauernd mit einander verbunden, welche beiderseits an Klinkenumschaltern endigen. Ist bei einer derartigen Einrichtung z.B. ein mit dem Signalschranke I verbundener Theilnehmer mit einem anderen Theilnehmer zu verbinden, dessen Leitung etwa zum Signalschranke VIII gehört, dann muſs der beim Schranke I beschäftigte Beamte durch mündliche oder schriftliche Anfrage bei dem den anderen Schrank bedienenden Beamten, oder durch Hinübergehen zu dem betreffenden Schranke sich davon Ueberzeugung verschaffen, ob die Leitung des verlangten Theilnehmers frei ist oder nicht. Im ersteren Falle, d.h. wenn die Leitung frei ist, verbindet der Beamte am Schranke I die Theilnehmerleitung mittels einer Leitungsschnur mit einer freien, zum Schranke VIII führenden Hilfsleitung und fordert den bei diesem Schranke beschäftigten Beamten auf, diese Hilfsleitung mit der gewünschten Theilnehmerleitung zu verbinden. Das gegenseitige Zurufen der Beamten bezieh. das häufige Hin- und Hergehen derselben im Amtszimmer erschwert den Betrieb ungemein; auſserdem ist in Folge der Betheiligung zweier Beamten bei einem groſsen Theile der überhaupt herzustellenden Verbindungen, zur Aufrechterhaltung eines ordnungsmäſsigen Betriebes, der Bedarf an Arbeitskräften ziemlich bedeutend.

Zur Beseitigung der letztgenannten Uebelstände und um gleichzeitig |445| die Zahl der nach einem Punkte hinzuführenden Leitungsdrähte zu vermindern, kann man mehrere Vermittelungsämter in verschiedenen Stadtgegenden einrichten. Dies würde jedoch nur dann den Zweck vollkommen erfüllen, wenn diejenigen Theilnehmer, welche am häufigsten mit einander verkehren, an ein und dasselbe Vermittelungsamt angeschlossen werden könnten, was nur in wenigen Fällen ohne unverhältniſsmäſsig hohen Kostenaufwand ausführbar sein wird. Die Anlage und Benutzung einer gröſseren Zahl von Hilfsleitungen zwischen den verschiedenen Vermittelungsämtern, erschwert und vertheuert aber den Betrieb in ähnlicher Weise wie bei einem Vermittelungsamte mit einer sehr groſsen Zahl von Leitungen.

Elsasser bespricht dann a. a. O. – angeregt durch eine in der Lumière électrique, 1884 Bd. 14 * S. 18 veröffentlichte, in Liverpool ausgeführte und auf 1000 Theilnehmer berechnete Anlage – eine ziemlich umständlichere Einrichtung, welche unter Aufstellung einer sehr groſsen Anzahl von Hilfsapparaten die unmittelbare Verbindung von je zwei beliebigen Leitungen aus 800 in dasselbe Vermittelungsamt eingeführten Anschluſsleitungen gestattet. Dazu sind die 800 Leitungen in 4 Gruppen zu je 200 abgetheilt und jeder Gruppe sind dann die nöthigen (600) Umschalter für die übrigen 600 Leitungen beigegeben und die nöthigen Untersuchungsapparate, mittels deren der die Gruppe bedienende Beamte, bevor er eine seiner 200 Leitungen mit einer der übrigen 600 verbindet, sich überzeugen kann, ob diese letztere Leitung zur Zeit wirklich frei ist, oder ob dieselbe etwa bereits mit einer anderen Leitung in Verbindung steht.

Merklich einfacher ist die von der Western Electric Company in Chicago, New-York und Boston unter dem Schütze einer Anzahl von amerikanischen Patenten gelieferte und 1883 auſser in Liverpool bereits auch in einer Anzahl anderer Städte ausgeführte Anordnung zur unmittelbaren Verbindung jeder Leitung irgend einer Gruppe mit jeder Leitung irgend einer anderen Gruppe. Auch hier wird jeder Leitungsgruppe (von 200 Leitungen) ein Ergänzungsumschalter beigefügt, welcher als Multiple Switch Board bezeichnet wird und am einfachsten wohl ein allgemeiner Umschalter genannt werden könnte.

Die Stöpsel dieser Umschalter sind so eingerichtet, daſs beim Einsetzen eines Stöpsels in eine Umschalteröffnung durch Abheben einer mit der Leitung verbundenen Klinke oder Feder von ihrem Contacte nicht nur die im Ruhezustande beim Vermittelungsamte bestehende Verbindung der betreffenden Leitung mit dem Klappen-Elektromagnete und der Erde aufgehoben und dafür die Leitung mit der Verbindungsschnur in Contact gebracht, sondern durch den Stöpsel auch eine Verbindung zwischen der Feder, also auch der Leitung und einem von den übrigen Theilen des Umschalters isolirten Metallstücke hergestellt wird. Dieses bei der gewählten Ausführung gewissermaſsen den Körper der Klinke |446| bildende Metallstück könnte man sich im Anschlusse an gewisse deutsche Einrichtungen gleichzeitig als Einfassung des Stöpselloches denken und dann lieſse sich die ganze Anordnung durch Fig. 2 erläutern.

Fig. 2., Bd. 256, S. 446

Sämmtliche Stöpsellocheinfassungen m sowie der zu ein und derselben Leitung L1 gehörigen Umschalter u in den verschiedenen Abtheilungen I bis IV eines Amtes sind leitend mit einander verbunden; im Ruhezustande stehen dieselben jedoch an keiner Stelle weder mit der Erde E, noch mit einem anderen Theile der Umschalter in Verbindung. Wird bei irgend einer Abtheilung die Leitung durch Einsetzen eines Stöpsels in das zugehörige Umschalterloch in Anspruch genommen, so wird auch die (eine leitende Verbindung der Stöpsellocheinfassungen unter einander herstellende) Nebenleitung l mit der Leitungsschnur und durch diese mit den Anschluſsleitungen in Verbindung gebracht. Wird darauf in irgend einer anderen Abtheilung ein Pol einer Batterie, deren anderer Pol an Erde liegt, mit der Stöpsellocheinfassung des zu der betreffenden Leitung gehörigen Umschalters in Berührung gebracht, dann wird dadurch, weil ja l jetzt mit einer der Leitungen (L1) in Verbindung steht, der Stromkreis geschlossen und ein in den von der Batterie ausgehenden Draht mit eingeschalteter Fernsprecher wird im Augenblicke der Berührung der Einfassung einen knackenden Ton geben; würde statt des Fernsprechers ein Galvanoskop eingeschaltet, dann würde die Nadel desselben aus ihrer Ruhelage abgelenkt werden. Der knackende Ton im Fernsprecher bezieh. die stattfindende Ablenkung der Galvanoskopnadel zeigt also an, daſs die Leitung benutzt ist. Diese Anordnung hat den nicht zu hoch anzuschlagenden Nachtheil, daſs bei stattfindender Untersuchung die die Leitung augenblicklich benutzenden Theilnehmer ebenfalls den knackenden Ton hören.

Fig. 3., Bd. 256, S. 446
Bei dieser Anordnung wird übrigens, wie auch aus Fig. 2 hervorgeht, beim Einstecken eines Stöpsels in irgend ein Umschalterloch, z.B. der Leitung L1, der in dieser Leitung L1 liegende Elektromagnet der Signalklappe s von der Leitung L1 abgeschaltet:, dafür wird aber ein in die Verbindungsschnur eingeschalteter Elektromagnet m (Fig. 3) einer anderen Signalklappe eingeschaltet. Die Verbindungsschnur besteht nämlich aus zwei Theilen; jeder Theil ist an dem |447| einen Ende mit einem Stöpsel versehen, mit dem anderen Ende n1 bezieh. n2 aber an eine kleine Signaltaste T1 bezieh T2 geführt, welche durch Niederdrücken auf einen Contact c1 bezieh. c2 mit dem einen Pole einer Rufbatterie B in Verbindung gesetzt werden kann, deren zweiter Pol zur Erde E abgeleitet ist. Wird also ein Stöpsel in ein Umschalterloch eingesteckt, so kann mittels seiner Taste ein Rufstrom in die an der Klinke dieses Loches liegende Leitung gesendet werden. Beide Tastenkörper liegen ferner für gewöhnlich an ihren Ruhecontacten r1 und r2; die letzteren aber sind durch einen Draht d mit einander verbunden und in diesen ist der Elektromagnet m der Klappe eingeschaltet, während von demselben bei i auſserdem zugleich noch eine Zweigleitung iaE0 durch einen Fernsprecher F, ein Mikrophon M und eine Untersuchungsbatterie b zur Erde E0 geführt ist. Diese Zweigleitung soll unterbrochen werden, sobald die Unterhaltung in den zwei durch die beiden Stöpsel der Verbindungsschnur mit einander zu verbindenden Leitungen begonnen hat; daher ist in die Zweigleitung noch ein federnder Umschalterhebel u eingefügt, welcher nach Beginn der Unterhaltung durch Umdrehen eines Griffes für die Dauer der Unterhaltung frei gelassen wird und seinen Contact r, auf dem u bis dahin aufgedrückt war, verläſst. Für gewöhnlich liegt dagegen der Umschalter u auf dem Contacte v auf; wenn daher einer der Stöpsel in ein Umschalterloch eingesteckt wird, so wird die betreffende Leitung durch den Apparatsatz der Verbindungsschnur hindurch über i und a an Erde E0 gelegt; der betreffende Theilnehmer kann also mit dem Beamten des Vermittelungsamtes sprechen und ihm angeben, mit welcher anderen Leitung er verbunden zu werden wünscht. Der Beamte legt dann den zweiten Stöpsel der Schnur an die Einfassung des zu der verlangten Leitung gehörigen Loches in seinem Umschalter; knackt dabei sein Telephon F, so muſs die von dieser Einfassung weitergehende Nebenleitung l (Fig. 2) schon irgendwo durch einen eingesteckten Stöpsel mit der verlangten Leitung in Verbindung gebracht worden sein, d.h. die verlangte Leitung ist nicht frei; knackt das Telephon dagegen nicht, so ist l noch überall isolirt, die Leitung also frei und es darf daher die Verbindung durch Einstecken des Stöpsels hergestellt werden.

Trotz der so zahlreichen Drahtverbindungen in diesen Klappenschränken mit allgemeinem Umschalter sollen in denselben doch nur selten Fehler auftreten und überdies ist die Feststellung des Ortes des Fehlers eine ziemlich einfache. Es sind namentlich zwei Fehler in diesen Schränken beobachtet worden: 1) eine leitende Verbindung zwischen einer der mit der Leitung L verbundenen Feder k und dem als Körper der Klinke oder als Einfassung m des Stöpselloches auftretenden Metallstücke, welches mit der Nebenleitung l in Verbindung steht, und 2) eine Leitungsunterbrechung zwischen einer Feder oder Klinke k und der zugehörigen Auflage.

Ist irgendwo eine fehlerhafte Nebenschlieſsung zwischen der Leitung |448| L1 (Fig. 2) und der Nebenleitung l eingetreten, so bringt dieselbe die nämliche Erscheinung hervor wie das Einstecken eines Stöpsels in ein Loch; es wird also den Schein erwecken, als ob diese Leitung L1 beständig besetzt wäre. Um den Ort des Fehlers aufzufinden, löst man zunächst die Leitung L1 von der nach dem Theilnehmer führenden Anschluſsleitung; dies erfolgt am zweckmäſsigsten im Blitzableiter, weil man da nicht eine Störung in den zahlreichen, an der Rückseite des Schrankes hinlaufenden Drähten herbeizuführen in Gefahr kommt; dann steckt man der Reihe nach – in Fig. 2 von IV nach I hin – einen Ebonitstöpsel in den Schränken in das zur Leitung L1 gehörige Loch. Die Leitung L1 liegt jetzt nur noch nach einer Seite hin, nämlich hinter der Signalklappe, an Erde und dieser Theil der Leitung ist ferner durch den eingesteckten Ebonitstöpsel, indem letzterer die Klinke von ihrer Unterlage abhob, von der Klinke und der Fortsetzung der Leitung getrennt. Wird also der Ebonitstöpsel in IV eingesetzt und die Prüfung durch Anhalten eines gewöhnlichen Stöpsels an eine der anderen Locheinfassungen m (Fig. 2) bewirkt so wird sich L1 noch als besetzt erweisen, falls der Fehler weiter nach I hin liegt, also auch durch den Ebonitstöpsel nicht unschädlich gemacht wurde; dagegen wird L1 sich als nicht besetzt erweisen, falls der Fehler, der Nebenschluſs zwischen l und L1 in der Klinke bei IV liegt. Im ersteren Falle rückt man mit dem Ebonitstöpsel nach III, II u.s.w. hin.

Der fragliche Nebenschluſs braucht aber nicht gerade zwischen m und der Klinke vorhanden zu sein, sondern er könnte sich auch zwischen m und der Unterlage der Klinke befinden. In diesem Falle ist es genau so, als ob der Fehler nicht bei dieser Klinke vorhanden wäre, bei welcher die Prüfung denselben vermuthen läſst, sondern bei der vorhergehenden, nach IV hin liegenden; man wird den Fehler also dort suchen müssen, wenn man bei der durch die Prüfung als fehlerhaft erkannten Klinke zwischen dieser und l eine Nebenschlieſsung nicht auffinden kann.

Eine Leitungsunterbrechung endlich zwischen der federnden Klinke und deren Unterlage kann leicht durch eine Verbiegung der Klinke herbeigeführt werden, z.B. wenn man die Contactstellen der Klinken durch in die Klinkenlöcher eingeschobene Feilen zu reinigen gestattet. Ist eine solche Unterbrechung vorhanden, so wird in dem zugehörigen Signalapparate s die Klappe nicht mehr abfallen. Wenn man nun einen mit der Rufbatterie B (Fig. 3) verbundenen Stöpsel der Reihe nach von IV nach I hin in die zu der betreffenden, versagenden Leitung gehörigen Löcher der verschiedenen Schränke einsteckt, so wird die Klappe fallen, sowie man über die Unterbrechungsstelle hinweg ist. Der Fehler ist also dann in der unmittelbar vorher liegenden Klappe zu suchen. Der hierbei zu benutzende Stöpsel hat indessen eine etwas abweichende Gestalt, da derselbe beim Einstecken die Klinke nicht von ihrer Unterlage abheben darf.

|443|

Ueber die Einrichtung der Umschalter für Telephonbetrieb in der Schweiz vgl. 1883 247 * 390.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: