Titel: [Hosemann's Linkscopirmaschine für Reliefarbeiten.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256 (S. 528)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/ar256196

Hosemann's Linkscopirmaschine für Reliefarbeiten.

Mit Abbildung auf Tafel 32.

Durch die von P. Hosemann in Liegnitz (* D. R. P. Kl. 38 Nr. 31224 vom 12. September 1884) vorgeschlagene und in Fig. 10 Taf. 32 skizzirte Copirmaschine für Reliefarbeiten wird das Spiegelbild des Modelles erzeugt. Auf der unteren Seite des Tisches i ist das Modell befestigt, während auf der oberen Seite das Arbeitstück liegt. Der auf dem Modelle gleitende Taststift g und der Fräser a sind nun durch ein Gestänge derart mit einander verbunden, daſs beide Theile vom Tische i stets in derselben Entfernung bleiben. Der Fräser a wird also dieselben Bewegungen im Arbeitstücke wiederholen, welche der Stift g durch das Modell erfährt. Durch Niederdrücken des Fuſstrittes f wird die Berührung des Stiftes g mit dem Modelle bewirkt. Der Tisch i muſs während der Arbeit auf der Platte k verschoben werden, was durch untergelegte Kugelrollen erleichtert ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: