Titel: Theiſsen's Verfahren zur Herstellung von Stiefeleisen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 5 (S. 142)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi03_5

Theiſsen's Verfahren zur Herstellung von Stiefeleisen.

Nach dem von H. und C. Theißen in Düsseldorf (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 27343 vom 25. November 1883) angegebenen Verfahren werden zur Bildung von Stiefeleisen Walzeisenstäbe von U-förmigem Querschnitt in einzelne Abschnitte von der Dicke der gewünschten Stiefeleisen zerlegt, welche dann nur noch zu lochen und etwas nachzuarbeiten sind, um ohne Aufwand groſser Kosten fertige Stiefeleisen zu ergeben. Die beiden Schenkel des U-förmigen Querschnittes können gleiche oder ungleiche Form erhalten; die letztere Form wird angewendet, um eine etwaige ungleichmäſsige Abnutzung der Stiefeleisenschenkel auszugleichen, was jedoch bei ersterer Form auch schon durch schräge Schnitte zur Stabrichtung, d.h. durch verschieden dicke Stiefeleisenschenkel erreicht werden kann. Zar Herstellung von Stiefel eisen aus Messing nach diesem Verfahren werden die Profilstäbe statt durch Walzen durch Ziehen oder Gieſsen hergestellt. Die verwendeten Stäbe werden in kaltem oder warmem Zustande mittels einer passenden Metallsäge zerschnitten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: