Titel: Heydt's Steuerruder für Schraubendampfer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 2 (S. 189–190)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi04_2

Heydt's Steuerruder für Schraubendampfer.

Nach dem Vorschlage von L. Heydt in Straſsburg i. E. (* D. R. P. Kl. 65 Nr. 30276 vom 17. Mai 1884) soll das Steuerruder durch einen die Propellerschraube umgebenden Hohlcylinder B gebildet werden, welcher um eine senkrechte Achse D drehbar ist. Zur Erhöhung der Steuerwirkung ist der Hohlcylinder |190| mit zwei concaven, nach auſsen gebogenen Steuerflügeln C versehen.

Textabbildung Bd. 256, S. 190

Das hohle Steuerruder bewirkt, daſs die Schraube einen massigen cylindrischen Wasserstrahl liefert, welcher, gegen das Hinterwasser sich stützend, das Schiff vorwärts schiebt. Durch das Schieſstellen des Cylinders wird erzielt, daſs einer der äuſseren Steuerflügel C gegen das Auſsenwasser anprallt und der von der Schraube gelieferte Wasserstrahl gegen die innere Wand des Steuerrohres in der Pfeilrichtung a gestoſsen wird, während auf einer Seite, z.B. bei x, durch Verengung der Rohröffnung wenig oder kein Wasser eingesaugt wird; die Schraube wird in diesem Falle das Wasser von y ansaugen und der Wasserstrahl nach der Richtung des Pfeiles b ausgestoſsen. Hierdurch soll die Drehung bezieh. Steuerung des Schiffes in rascherer und sichererer Weise bewirkt werden, als es bisher möglich war.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: