Titel: Mather und Platt's Dynamomaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 4 (S. 190)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi04_4

Mather und Platt's Dynamomaschine.

Die von Mather und Platt in Manchester, England, gebaute Dynamomaschine (vgl. auch 1884 254 * 475) erscheint als eine Umgestaltung der Gramme'schen Maschine, welche Hopkinson's Abänderung der Edison-Maschine ähnelt. Die Eisenmasse in den Elektromagneten und im Anker ist stark vergröſsert, die Länge der Schenkel aber verkleinert. Die Kerne der Elektromagnete sind aus Schmiedeisen gemacht und in guſseiserne Polstücke eingesetzt, welche breiter sind als die Kerne. Das untere Polstück bildet zugleich die Grundplatte der Maschine und erstreckt sich dazu über die ganze Länge des Ankers, den die beiden Polstücke mit bogenförmigen Vorsprüngen nahezu umschlieſsen. Dadurch hat die Maschine eine groſse Stabilität und ist zugleich sehr gedrängt geworden. Die Wickelung ist die gemischte (compound), für constante Klemmenspannung (vgl. 1884 251 * 24). Der Anker besitzt im Inneren Ventilation. – Im Engineering, 1885 Bd. 39 * S. 159 sind zugleich verschiedene Bewegungsübertragungen von der Dampfmaschine auf die Dynamomaschine beschrieben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: