Titel: Klumpp's Behandlung des Holzes für Fleischer-Hackklötze.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 5 (S. 190)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi04_5

Klumpp's Behandlung des Holzes für Fleischer-Hackklötze.

Um Hackklötze mit gutem, festem Kopfholz aus beliebig groſsen und dicken Brettabschnitten herzustellen, werden nach dem Vorschlage von A. Klumpp in Stuttgart (* D. R. P. Kl. 38 Nr. 25475 vom 26. Juni 1883) die Abschnitte entsprechend abgelängt, angepaſst und dann in einem verschlossenen Kessel mit Dampf unter Zusatz von Leimwasser oder eines anderen Bindemittels gekocht. Ist das Holz weich und vom Bindemittel durchdrungen, so wird es hydraulisch gepreſst und in der Preſsform getrocknet, damit es sich nicht wieder ausdehnen kann. Hiernach erhält der Block die gewünschte Form.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: