Titel: Verfahren zur Herstellung von Milchglas.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 6 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi05_6

Verfahren zur Herstellung von Milchglas.

Nach A. Tedesco in Mügeln bei Pirna i. S. (D. R. P. Kl. 32 Nr. 31112 vom 4. November 1883) wird zur Herstellung von Milchglas Alkalifluorid verwendet, wodurch namentlich erreicht werden soll, daſs der Gehalt des Glassatzes an Thonerde besser zu regeln ist als bei Verwendung von Kryolith. Die Alkalifluoride sollen durch unvollständige Sättigung von kohlensauren oder ätzenden Alkalien und Eindampfen der alkalisch reagirenden Masse erhalten werden. Oder es werden Alkalialuminate mit Fluſssäure bis zur Sättigung des Alkalis behandelt, so daſs Thonerdehydrat ausfällt,

Gewöhnlich verwendet man zu Milchglas ein Gemenge von 25 Th. Kryolith, 25 Th. Soda, 10 Th. Kreide und 170 Th. Sand. Hat man nun ein Natriumfluorid im Gehalte von 90 Proc. Fluorid und 10 Proc. Soda, so wird man mit nachstehendem Mischungsverhältnisse ein Glas von der gleichen Beschaffenheit erzielen wie mit obiger Kryolithmischung: 33 Th. Natriumfluorid von obiger Zusammensetzung, 5 Th. Soda, 15 Th. China Clay, 10 Th. Kreide, 156 Th. Sand. Der Zusatz von sogen. China Clay in dem angegebenen Verhältnisse hat lediglich den Zweck, bei diesem Beispiele ein dem Kryolithglase völlig gleiches Glas zu erzielen.

In gleicher Weise wie zur Erzeugung des Emaille- oder Milchglases kann das Alkalifluorid zur Herstellung der Email dienen, mit welcher Metallgefäſse glasirt werden sollen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: