Titel: Verwendung des Kaliumtetraoxalates für die Analyse.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 8 (S. 239–240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi05_8

Verwendung des Kaliumtetraoxalates für die Analyse.

Nach R. Ulbricht (Pharmaceutische Centralhalle, 1885 S. 198) eignet sich das Kaliumtetraoxalat, KHC2O4.H2C2O4.2H2O, sehr gut zur Herstellung von Normallösungen |240| für die Titerstellung der Permanganatlösung und sonstige maſsanalytische Zwecke. Man erhält es, wenn man die gesättigte Lösung eines Kaliumoxalates mit der berechneten Menge einer gesättigten Oxalsäurelösung versetzt, wobei man vorsichtiger Weise von letzterer einen kleinen Ueberschuſs nimmt. Das Salz fällt beim Erkalten heraus. Schlieſslich krystallisirt man es mehrmals um, durch Auflösen in heiſsem Wasser und nachheriges rasches Abkühlen. Gut ist es, die Abkühlung unter fortwährendem Schütteln oder Rühren vorzunehmen, um möglichst kleine Krystalle, welche keine Mutterlauge einschlieſsen, zu erhalten. Die Trocknung des Salzes muſs durch Absaugen und einfaches Liegen an der Luft erfolgen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: