Titel: Verfahren und Apparat zum Aufziehen von Furnüren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 3 (S. 285–286)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi06_3

Verfahren und Apparat zum Aufziehen von Furnüren.

Das zur Zeit übliche Verfahren, Furnüre oder dünne Lagen von Pappe, Zeug u. dgl. aufzuziehen, besteht darin, den Ueberzug mit einem Werkzeuge von Hand anzupressen, oder in einer Presse längere Zeit hindurch einem gewissen Drucke auszusetzen. Beide Verfahren nehmen eine längere Zeit in Anspruch und bieten trotzdem noch keine Sicherheit für eine tadellose Ausführung, da bei dem ersteren stets an den Stellen wieder Blasen entstehen, welche man kurz zuvor bearbeitet hat, und bei dem letzteren ein völlig gleichmäſsiger Druck über die ganze zu überziehende Fläche nicht stattfinden kann. Diesen Arbeits- und Zeitverlust soll ein Apparat von W. Wepler in Offenbach a. M. (* D. R. P. Kl. 38 Nr. 29980 vom 20. Mai 1884) beseitigen. Der Hergang des Aufziehens ist der, daſs die Furnüre sammt der zu bekleidenden Holzplatte |286| durch Walzen läuft und schlieſslich durch eine Kette von Druckdaumen an jeder einzelnen Stelle niedergepreſst wird.

Im Wesentlichen besteht der Apparat aus mehreren Walzen, welche in seitlich an einem Untergestelle angebrachten beweglichen Lagern liegen, und einer mittels Zahnstangengetrieben unter den Walzen durchzuführenden Platte. Der aufzuziehende Stoff wird mit Leim oder einem anderen Bindemittel bestrichen, auf das zu überziehende Brett gelegt und sammt letzterem auf der Platte durch Schrauben oder Knaggen befestigt; sodann tritt der Apparat in Thätigkeit und führt Furnüre und Brett unter den Walzen und der Kette von Druckdaumen hindurch. Die erste Walze vertheilt den Leim und preist die Furnüre an, die übrigen Walzen beseitigen die Fehler, welche durch das erste Verfahren noch zurückgelassen sind. Sollten sich hiernach noch Unebenheiten zeigen, so sollen diese durch die Druckdaumen beseitigt werden, da diese die einzelnen Theile der ganzen Fläche, jeden für sich, unter gleichen Druck halten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: