Titel: Verfahren zur Herstellung von Metanitrozimmtaldehyd.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 11 (S. 332)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi07_11

Verfahren zur Herstellung von Metanitrozimmtaldehyd.

Nach F. Kinkelin (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1885 S. 483) werden 100g Metanitrobenzaldehyd in 2l Alkohol gelöst, die Lösung wird mit 4l Wasser versetzt und die so entstandene milchige Flüssigkeit sofort mit 35g käuflichen Acetaldehyds und 70g 10procentiger Natronlauge vermischt. Die Reaction beginnt alsbald, die Mischung färbt sich dunkelbraun und der Metanitrozimmtaldehyd scheidet sich in Flocken aus, welche von einem Oele durchtränkt sind. Nach 12 Stunden ist die Reaction beendet. Wendet man mehr Aldehyd an, so tritt hauptsächlich ein dickes Oel und nur wenig Nitrozimmtaldehyd auf 5 letzterer wird nun abgesaugt, mit Wasser gewaschen und bei 30 bis 40° getrocknet. Zur weiteren Reinigung wäscht man denselben mit wenig Aether, um das mit entstandene Oel zu entfernen, und krystallisirt dann aus heiſsem, wässerigem Alkohol um. Die Ausbeute ist 50 Procent der theoretisch berechneten Menge. Der Metanitrozimmtaldehyd schmilzt bei 116°. Er löst sich schwer in heiſsem Wasser und krystallisirt daraus in langen, feinen Nadeln. Schwer löslich ist er auch in kaltem Alkohol und Aether, leicht löslich dagegen in Benzol und Eisessig. Aus heiſsem Alkohol schieſsen lange, dünne Prismen an.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: