Titel: Ueber einige neue oder wenig bekannte Anwendungen des Nitrometers.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 8 (S. 331–332)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi07_8

Ueber einige neue oder wenig bekannte Anwendungen des Nitrometers.

Bis jetzt wurde das Nitrometer (vgl. Lunge 1878 228 * 447. 1882 243 * 420) hauptsächlich nur zur Bestimmung von Stickstoffsäuren oder Salzen derselben verwendet. Wie aber A. H. Allen im Journal of the Society of Chemical Industry, 1885 * S. 178 zeigt, kann das Nitrometer, wenn man an Stelle des Quecksilbers eine Salzlösung als Sperrflüssigkeit anwendet, für viele Bestimmungen anderer Art mit Vortheil benutzt werden.

Schon viele Chemiker haben sich bemüht, eine schnelle technische Probe für Aethylnitrit zu finden. D. B. Dott schlug vor, letzteres mit Jodkalium und verdünnter Schwefelsäure zu behandeln und das ausgeschiedene Jod zurückzutitriren: C2H5.NO2 + KJ + H2SO4 = KHSO4 + C2H5.OH + J + NO. Allen findet es vortheilhafter, die Reaction im Nitrometer vorzunehmen und das entwickelte Stickoxyd zu messen. 5cc der Probe werden durch den Dreiwegehahn in das mit Salzlösung gefüllte Nitrometer eingelassen und dann getrennt, 5cc concentrirte Jodkaliumlösung und 5cc verdünnte Schwefelsäure zugefügt. Die Reaction kann durch Schütteln in wenigen Minuten vollendet werden.

Eine andere nützliche Anwendung des Nitrometers findet bei der Bestimmung des Harnstoffes im Urine statt. 2cc desselben werden in das mit Salzlösung gefüllte Nitrometer eingelassen; dann fügt man 10cc einer Lösung von Brom in Natron hinzu. Die Stickstoffentwickelung wird durch Schütteln beschleunigt. Oft ist es besser, die Stickstoffentwickelung in einem kleinen, durch einen Kautschukschlauch mit dem Dreiwegehahne des Nitrometers verbundenen Kölbchen vorzunehmen.

Der so angeordnete Apparat eignet sich auch ausgezeichnet zur Bestimmung der Kohlensäure in Carbonaten an Stelle des Scheibler'schen. Apparates. Auch die Analyse von Wasserstoffsuperoxyd kann mit Vortheil im Nitrometer ausgeführt werden. Man bringt die Superoxydlösung im Nitrometer mit Kaliumbichromat zusammen, wobei Zersetzung zu Wasser und Sauerstoffgas eintritt.

Während das Nitrometer bis jetzt häufige Anwendung zur Gasentwickelung und Messung fand, sind seine Vorzüge als Gasabsorptionsapparat ganz übersehen |332| worden. Allen hat zur schnellen Analyse von Hochofengasen einen einfachen Apparat zusammengestellt, bei welchem die in einem Wassergefäſse befindliche Meſsröhre in eine Capillare mit Hahn endet, worin zwei Platindrähte eingeschmolzen sind. Die Meſsröhre steht in Verbindung mit einer senkrechten Röhre und ist unten durch einen Röhrenansatz und Schlauch mit der Standflasche verbunden. Die Capillare ist mit dem Dreiwegehahne des Nitrometers in Verbindung.

Das Nitrometer kann, weil es mit einem Dreiwegehahn versehen ist, auch zur Entwickelung von reinen Gasen, wie Wasserstoff, Schwefelwasserstoff und Kohlensäure, verwendet werden. Die Unten abgeschnittene Nitrometerröhre wird mit Schwefelsäure, Marmor u. dgl. gefüllt. Die Säure läſst man aus dem damit verbundenen Gefäſse zuflieſsen. Das entweichende Gas entnimmt man mittels des Dreiwegehahnes.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: