Titel: Verfahren zur Darstellung von Carbonaphtolsäuren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 11 (S. 375–376)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi08_11
|376|

Verfahren zur Darstellung von Carbonaphtolsäuren.

Behandelt man nach R. Schmitt in Dresden (D. R. P. Kl. 12 Nr. 31240 vom 19. September 1884) die trockenen Alkalisalze des α- oder β-Naphtols mit trockener Kohlensäure bei gewöhnlicher Temperatur, so bilden sich die Alkalisalze des sauren kohlensauren Naphtolesters, z.B.: C10H7ONa + CO2 = C10H7O.CO.ONa.

Werden diese Salze auf 120 bis 140° in einem luftdicht geschlossenen Kochtopfe einige Stunden erhitzt, so setzen sich dieselben molekular in die einfachen Alkalisalze der α- und β-Carbonaphtolsäure um. Als Beispiel dieses Prozesses sei die Gleichung angeführt, nach welcher sich die Umlagerung des Natriumnaphtylcarbonates in das betreffende carbonaphtolsaure Natrium vollzieht: C10H7O.CO.ONa = C10H6.CO.ONa.OH. Beim Oeffnen des Gefäſses ist kein Ueberdruck vorhanden; die absolut trockenen, staubförmigen Salze werden in Wasser gelöst, die freien Säuren durch Mineralsäure gefällt und auf gewöhnliche Weise durch Umkrystallisiren gereinigt.

Man kann auch die Alkalisalze des α- und β-Naphtols scharf trocknen, in einen Druckkessel füllen und hierauf so lange trockene Kohlensäure einpumpen, als zur Bildung des Alkalinaphtylcarbonates nöthig ist. Der Druckkessel wird dann geschlossen, während die Kohlensäure noch nicht vollständig absorbirt und noch Ueberdruck vorhanden ist. Hierauf läſst man die Masse einige Stunden unter mehrmaligem Umrühren stehen, um die vollständige Umwandlung der Naphtolsalze in naphtylkohlensaure Salze zu ermöglichen. Man erhitzt dann auf 120 bis 140°, um die Umsetzung in einfache α–bezieh. β-carbonaphtolsaure Salze zu bewirken.

Nach einem dritten Verfahren werden Alkalinaphtolsalze in einen Druckkessel gefüllt, dann wird so viel feste Kohlensäure eingeschüttet, als zur Bildung der naphtylkohlensauren Alkalisalze nöthig ist. Hierauf wird der Apparat schnell geschlossen und weiter wie oben verfahren.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: