Titel: Ueber krystallisirtes Methylviolett.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 12 (S. 376)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi08_12

Ueber krystallisirtes Methylviolett.

In den Werkstätten der Gesellschaft für Anilinfabrikation in Berlin wird neuerdings ein violetter Farbstoff gewonnen, welcher nach A. W. Hofmann (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1885 S. 767) an Krystallisationsfähigkeit alle Anilinfarbstoffe übertrifft. Der Farbstoff wird durch Behandlung von Dimethylanilin mit gechlortem Ameisensäuremethyläther gewonnen; letzteren hat man durch die Einwirkung von Chlor sowohl auf Ameisensäuremethyläther, als auch auf Chlorkohlensäuremethyläther erhalten. Auf die eine oder andere Art dargestellt, wirkt der gechlorte Aether in Gegenwart von Aluminiumchlorid – Zinkchlorid hat sich minder vortheilhaft erwiesen – auf Dimethylanilin energisch ein. Aus dem Reactionsproducte wird, entweder unmittelbar oder nach vorhergegangenem Aussalzen des Farbstoffes, ein Chlorid in schönen Krystallen gewonnen.

Die untersuchten Krystalle sind undurchsichtig und zeigen im reflectirten Lichte einen eigenthümlich grünlich braunen Metallglanz; sie sind in Wasser und Alkohol mit tief violett blauer Farbe löslich. Aus Wasser lassen sie sich leicht, aus Alkohol nur schwierig umkrystallisiren. Die Krystalle, welche sich beim langsamen Erkalten der heiſs gesättigten Lösung ausschieden, hatten bis zu 4mm im Durchmesser und gehören dem hexagonalen Systeme an. Die Analyse führte auf das salzsaure Salz eines 6fachen methylirten Pararosanilins: C19H12(CH3)6N3Cl. Mit Schwefelammonium bei 120° behandelt, bildet sich die Leukobase: C19H13(CH3)6N3.

Der Farbstoff ist identisch mit dem von der Badischen Anilin- und Sodafabrik (1884 254 389) durch Einwirkung von Phosgen auf Dimethylanilin gewonnenen, dessen Bildung durch folgende Gleichungen erläutert wird:

C6H5N(CH3)2 + COCl2 = C6H4N(CH3)2COCl + HCl.

C6H4N(CH3)2COCl + C6H5N(CH3)2 = [C6H4N(CH3)2]2CO + HCl

[C6H4N(CH3)2]2CO + COCl2 = [C6H4N(CH3)2]2CCl2 + CO2.

C6H4N(CH3)2]2CCl2 + C6H5N(CH3)2 = [C6H4N(CH3)9]3CCl + HCl.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: