Titel: Ueber den Anbau von Zuckerrüben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 9 (S. 374–375)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi08_9

Ueber den Anbau von Zuckerrüben.

Wrede bespricht in der Hannoverschen Land- und Forstwirthschaftlichen Zeitung, 1884 S. 1085 die Kosten für den Anbau der Zuckerrüben in der Provinz Hannover. Für 1ha betragen dieselben im Durchschnitte für Arbeiten 240, Düngung 300, Einsaat 24, allgemeine Wirthschaftskosten 64, Pacht 120 und Zinsen vom Betriebskapitale 24, zusammen 774 M., oder bei einer Durchschnittsernte von 310 Doppelcentner (zu 100k) 2,50 M. für den Doppelcentner, einschlieſslich Blätter und Schnitzel. Wie viel von den gefundenen Gewinnungskosten für Blätter und Schnitzel in Abzug zu bringen ist, hängt von der Verwerthung derselben ab. Die der ersteren ist im höchsten Grade abhängig von dem Wetter während der Rodezeit. Ob ein frostfreier Herbst die Fütterung der Blätter bis Ende November gestattet, oder ob ein früh eintretender Frost dieselbe vielleicht schon Mitte oder Ende Oktober unmöglich macht, oder wenigstens auf Ochsen und Hammeln beschränkt, ob trockenes oder nasses Wetter vorherrschend ist, macht selbstverständlich einen groſsen Unterschied.

Für das südliche Mähren ergeben sich nach einer Mittheilung im Organ für Rübenzucker-Industrie, 1884 S. 171 für 1ha bei 250 Doppelcentner Rübenertrag 232 Gulden Betriebskosten.

B. Lach (daselbst 1885 S. 133) zeigt, daſs beschattete Rüben den unbeschatteten erheblich nachstehen.

Auf neun verschiedenen Gütern ausgeführte Anbauversuche ergaben nach M. Maercker (Neue Zeitschrift für Rübenzucker-Industrie, 1885 Bd. 14 S. 85) im Mittel den höchsten Zuckergehalt der Rübe (14,9 Proc.) für Gebrüder Dippe's |375| verbesserte weiſse, die höchsten Zuckererträge für Klein-Wanzlebener Original und Vilmorin Klein-Wanzlebener Kreuzung.

Wie wesentlich es ist, zur Züchtung nur möglichst Zucker reiche Rüben zu verwenden, zeigen folgende Versuchsergebnisse:


Nachzucht von
Zucker reichen
Mutterrüben

Nachzucht von
Zucker armen
Mutterrüben
Unterschied zu
Gunsten der Abkunft
von Zucker reichen
Mutterrüben
Ertrag für den Morgen (2553qm) 184 192 – 8,0 Ctr.
Zucker in der Rübe 14,3 12,5 + 1,8 Proc.
Brix Grad 18,5 16,8 + 1,7 Proc.
Zucker im Saft 15,9 14,0 + 1,9 Proc.
Quotient 85,9 83,3 + 2,6 Proc.
Zucker für den Morgen 26,31 24,0 + 2,31 Ctr.
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: