Titel: Blei haltige Geschirrglasuren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 6 (S. 423)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi09_6

Blei haltige Geschirrglasuren.

F. Gantter (Gewerbeblatt aus Württemberg, 1885 S. 153) hat 18 Stück irdener Geschirre auf ihre Schädlichkeit untersucht, indem das Gefäſs bis an den Rand mit 4procentigem Essig gefüllt und dieser darin ½ Stunde lang gekocht wurde; dann wurde der Essig abgegossen, die darin gelöste Menge Blei ermittelt und auf 1l Gefäſsinhalt berechnet. Jedes Geschirr wurde in dieser Weise 3mal behandelt. Aus sämmtlichen Glasuren wurde Blei gelöst und zwar für je 11 Inhalt beim ersten Male 3 bis 666mg, beim zweiten Male 0 bis 166mg und beim dritten Male 0 bis 33mg.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: