Titel: Ueber Schrittmaſse.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 1 (S. 515–517)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi11_1

Ueber Schrittmaſse.

Die Entfernungsbestimmung durch Abschreiten ist eine so bequeme und einfache, daſs ihr trotz der augenscheinlichen Unsicherheit immer noch für manche Zwecke eine hohe praktische Bedeutung zukommt. Aus diesem Grunde hat Prof. Jordan in Hannover seit Jahren Erfahrungen über Schrittmaſse gesammelt, welche hier nach der Zeitschrift des Architecten- und Ingenieurvereins zu Hannover, 1885 S. 122 mitgetheilt werden mögen.

Die erste Frage betrifft die Schwankungen der Schritte verschiedener Menschen. Zur Beantwortung derselben stehen dem Verfasser 256 Schrittwerthe zur Verfügung, welche seit 1873 bei den ersten Längenmeſsübungen der Studirenden an den technischen Hochschulen zu Karlsruhe und Hannover gewonnen wurden, indem Linien von 200 bis 300m mit Latten und Meſsbändern auf ebenem Boden gemessen und nachher von den Messenden abgeschritten wurden. Nach der Gröſse geordnet, geben diese 256 Schrittwerthe folgende Uebersicht:

Schritt-
länge
Häufigkeit des
Vorkommens
Schritt-
länge
Häufigkeit des
Vorkommens
Schritt-
länge
Häufigkeit des
Vorkommens
s n s n s n
63cm 1mal 79cm 29mal 89cm 4 mal
70 2 80 28 90 2
71 1 81 23 91 1
72 1 82 20 92 1
73 2 83 10 93 1
74 5 84 13 94 1
75 6 85 11 96 1
76 13 86 13 97 1
77 18 87 11
78 34 88 3
|516|

Das Mittel aus allen 256 Werthen ist 80cm,7 und, wenn man diese 256 Werthe als ebenso viele unabhängige Bestimmungen einer Unbekannten auffaſst, so findet man aus den Abweichungen dieser Bestimmungen von ihrem Mittelwerthe den mittleren Fehler einer solchen Bestimmung = ± 4cm,47 oder 5,5 Proc; hiernach hat man das Recht, wenn ein Schrittmaſs in der Ebene vorliegt, ohne daſs man über die Persönlichkeit des Schreitenden oder sonstige Umstände etwas Besonderes weiſs, 1 Schritt rund zu 80cm anzunehmen und der damit berechneten Länge einen mittleren Fehler von etwa 5 Proc. zuzuschreiben.

Das Alter der Schreitenden war im Mittel etwa 20 Jahre; es ist wahrscheinlich, daſs mit zunehmendem Alter die Schrittgröſse wieder abnimmt. Aus eigener Erfahrung hat Jordan folgende Schrittgröſsen:

Jahr Schrittgröſse Jahr Schrittgröſse Jahr Schrittgröſse
1873 81,0cm 1877 76,7cm 1881 78,5cm
1874 1878 78,5 1882
1875 77,7 1879 78,2 1883 76,0
1876 79,2 1880 1884 76,0

Hieraus kann man schlieſsen, daſs der Schritt eines und desselben Menschen, von Zeit zu Zeit neu bestimmt, Entfernungsbestimmungen etwa auf 2 Proc. genau gibt, wenn keine ungünstigen Ursachen einwirken. Solche Ursachen sind z.B. Steigung des Weges und Ermüdung nach langem Marsche.

Bei der Prüfung des Schrittmaſses für Nivellementzwecke fand sich die Schrittlänge:

auf wagerechter Straſse 78,0cm
auf einer Straſse mit 7,4 Proc. Steigung aufwärts 76,3
(Mittags-Pause)
auf derselben Straſse mit 7,4 Proc. Gefälle abwärts 76,8
auf wagerechter Straſse nach 7stündigem Marsche. 75,0

Also trotz erheblich verschiedener Umstände ergaben sich doch nur Abweichungen bis zu 4 Proc. vom Mittel (vgl. Zeitschrift für Vermessungswesen, 1882 S. 299).

Viel bedeutender werden die Aenderungen, wenn man die Landstraſse verlaſst und auf Gebirgspfaden oder pfadlos an Abhängen marschirt. Zur Gewinnung der Schrittwerthe unter solchen Verhältnissen benutzte der Verfasser tachymetrische und Meſsband-Züge. Aus 136 Vergleichsstrecken fand sich nach Ausgleichung:

Aufwärts
Steigung

Schrittlänge
Abwärts
Gefälle

Schrittlänge
77cm 77cm
5 70 5 74
10 62 10 72
15 56 15 70
20 50 20 67
25 45 25 60
30 38 30 50.

Man kann noch fragen, in welcher Weise das Schrittmaſs von der Körpergröſse abhängig ist? Eine kleine, hierauf bezügliche Untersuchung an 18 Studirenden vom J. 1884 gab:

Mannes-
höhe

Schrittwerth
Mannes-
höhe

Schrittwerth
Mannes-
höhe

Schrittwerth
1,59m 0,77m 1,71 0,88 0,76m 1,77m 0,80 0,75 0,81m
1,62 0,79 1,72 0,77 1,78 0,83
1,63 0,74 1,74 0,81 1,80 0,84 0,83
1,64 0,75 1,75 0,76 1,81 0,80
1,67 0,80 1,76 0,81 0,85

Zur Ausgleichung wurde nach der Methode der kleinsten Quadrate eine Formel und nach dieser folgende Tabelle gebildet:

|517|
Höhe Schritt Höhe Schritt Höhe Schritt
1,55m 0,75m 1,75m 0,80m 1,95m 0,85m
1,60 0,77 1,80 0,82 2,00 0,87
1,65 0,78 1,85 0,83
1,70 0,79 1,90 0,84

Noch ist ein Wort über sogen. Normalschritte zu sagen. Beim Militär ist beim Marschiren in Reih und Glied gleicher „Schritt und Tritt“ nöthig, aber auſserhalb Reih und Glied und ohne Trommeltakt hat jeder Mann seinen eigenen Schritt, in welchen er immer wieder unwillkürlich verfällt. Man soll daher auch nicht einen Meſsgehilfen zwingen wollen (was zuweilen vorkommt), einen „Normalschritt“ anzunehmen; vielmehr muſs man umgekehrt, wo es auf Genauigkeit ankommt, den natürlichen Schritt der Gehilfen bestimmen und entsprechend besonders in Rechnung bringen. Bei einem der im Vorstehenden benutzten Versuche waren zwei Geometer-Candidaten, welche behaupteten, „Meterschritte“ schreiten zu können. Das Durchgehen der Linie mit absichtlich übertriebenen groſsen Schritten gab aber nur 91cm bezieh. 96cm statt der beabsichtigten 100cm.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: