Titel: Fabrikschornstein von auſsergewöhnlichen Abmessungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 2 (S. 517–518)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi11_2

Fabrikschornstein von auſsergewöhnlichen Abmessungen.

Der Schornstein der Gaswerke zu Edinburg wurde mit einer Basis aus Bruchstein und einem runden Schaft aus Ziegelstein in folgenden Abmessungen ausgeführt:

Hohe des Grundbaues 1,98m
Höhe des unter der Erdoberfläche gelegenen Theiles der Basis 1,82
Höhe des über der Erdoberfläche gelegenen Theiles der Basis 19,80
Höhe des Schaftes 80,50
–––––––
Gesammthöhe 104,10m,

wovon 100m,30 über der Erdoberfläche liegen. Der Bruchsteingrundbau ist 12m im Gevierte groſs und hat 2m Dicke. Der gleichmäſsig über die ganze Grundsohle vertheilt gedachte Druck beträgt 2,80k/qc. Die Basis, welche am unteren Ende 6m,85, am oberen Ende 6m,20 inneren Durchmesser hat, wurde im Sommer aufgeführt und darauf die Arbeiten bis zum folgenden Jahre unterbrochen, in welchem der aus Ziegelsteinmauerwerk bestehende Rest des Bauwerkes hergestellt wurde. Der Schacht hat in seinem äuſseren Mantel folgende Abmessungen:

Aeuſserer Durchmesser unten 8m,00, oben 4m,60
Innerer 6m,20, 3m,65.

Die Wandstärke des Schachtmantels stuft sich in 5 Geschossen von 10,7, 12,2, 14,6, 17,7 und 23,3m Höhe ab. Die gröſste Fugenpressung am unteren Ende des Schachtes beträgt 9k/qc. Der vorerwähnte äuſsere Mantel ist im Inneren auf 27m,5 Höhe mit Ziegelmauerwerk derart ausgekleidet, daſs der lichte Durchmesser auf die genannte Höhe gleichmäſsig 4m beträgt, während die Wandstärke dieser Ziegelauskleidung von 0m,9 am unteren Ende allmählich bis auf 0m,5 am oberen Ende sich vermindert. Die Innenflächen der Ziegelauskleidung sind mit feuerfesten Ziegeln verblendet, unten 1 Stein, oben ½ Stein stark. Die Gesammtkosten haben etwa 93000 M. betragen. Der Schornstein ist mit einem Blitzableiter versehen, dessen Leitung aus einer 16mm starken Kupferstange besteht.

Die zum Grundbaue verwendeten und verschiedenen Brüchen entstammenden Bruchsteine zeigten eine Festigkeit von 245 bis 345k/qc. Man fand indeſs bei den Versuchen, daſs sich bedeutend gröſsere Festigkeitszahlen ergaben, wenn man den Probestücken gröſsere Abmessungen gab, namentlich, wenn der Druck normal zu der natürlichen Schichtung des Gesteines ausgeübt wurde. So zeigten Probewürfel von 10cm Seite aus den Brüchen von Hailes 620k/qc Festigkeit, während dasselbe Material in kleineren Würfeln geprobt nur 245k ergeben hatte. Die Ziegelsteine hatten ein specifisches Gewicht von 1,76 bis 1,84 und eine Festigkeit von 486 bis 493k/qc.

Der Schornstein, obgleich von auſsergewöhnlichen Abmessungen, erreicht doch bei weitem nicht die Höhe des berühmten 132m,5 hohen Schornsteines |518| der Chemischen Fabrik St. Rollox bei Glasgaw. Uebrigens verliert das Auge bei dem Anblicke solch hoher Schornsteine so sehr allen Maſsstab, daſs der Eindruck, auſser aus nächster Nahe, keineswegs so groſsartig ist, wie man vermuthen sollte. (Nach einem englischen Vortrage aus der Eisenzeitung. 1884 S. 905.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: