Titel: Elektrischer Apparat zum Aufsuchen undichter Stellen an Gasrohren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 3 (S. 518)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi11_3

Elektrischer Apparat zum Aufsuchen undichter Stellen an Gasrohren.

Auf der im März in Paris abgehaltenen, von der Société des Electriciens veranstalteten elektrischen Ausstellung führte E. Anould zugleich mit mehreren elektrischen Zündvorrichtungen für Gasflammen auch einen auf demselben Prinzipe beruhenden Apparat zum Aufsuchen undichter Stellen an Gasrohren vor. Mittels einer Chromsäurebatterie, deren Zink bei der Ruhestellung des Apparates ganz auſserhalb der Flüssigkeit ist, während diese bei der Arbeitstellung beide Elektroden bespült, wird eine Spirale aus Platindraht zum Glühen gebracht. Dem Apparate sind eine Reihe von Widerständen beigegeben, durch deren Ein- oder Ausschalten man ein schwächeres oder lebhafteres Glühen des Platindrahtes erzielen kann. Wenn man die dunkelroth glühende Spirale entlang einer in schlechtem Zustande befindlichen Gasleitung hinführt, so markirt sich die Anwesenheit des Gases, also die undichte Stelle der Leitung, durch eine Erhöhung des Glanzes der Spirale durch die katalytische Wirkung. Damit aber dabei das explosive Gasgemenge nicht entzündet werde, ist das die Spirale tragende Ende des Apparates in ein Metallgewebe eingeschlossen. Wenn man die undichte Stelle bei Tage aufsuchen will, wo das lebhaftere Glühen des Drahtes unbemerkt bleiben könnte, so bedeckt man die glühende Spirale mit einem aus verschiedenen Metallen hergestellten Metallstreifen, welcher zufolge der ungleichen Ausdehnung durch die erhöhte Wärme den Strom einer Weckbatterie durch einen elektrischen Rasselwecker schlieſst. (Nach dem Génie civil, 1884/5 Bd. 6 * S. 384.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: