Titel: Ueber die Oxydation der Talgfettsäuren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 11 (S. 567)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi12_11

Ueber die Oxydation der Talgfettsäuren.

Verseift man nach M. Gröger (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1885 S. 1268) Talgfettsäuren mit Kalilauge und erwärmt die wässerigen Seifenlösungen mit Kaliumpermanganat, so wird dieses entfärbt. Filtrirt man die alkalische Lösung vom Manganniederschlage ab und säuert das Filtrat mit verdünnter Schwefelsäure an, so entsteht stets eine Fällung von unlöslichen Säuren, während flüchtige Fettsäuren (vorwiegend Essigsäure) in Lösung bleiben. Der Schmelzpunkt der unlöslichen Säuren ist bei Anwendung einer geringeren Menge Kaliumpermanganat höher (weit über dem Schmelzpunkte der angewendeten Fettsäuren gelegen) und wird bei gröſserer niedriger. Mit dem Sinken des Schmelzpunktes der unlöslichen Säuren des Oxydationsproductes nimmt die Menge der gebildeten löslichen Fettsäuren zu. Die unlöslichen Säuren erweisen sich als Gemenge von Oxyfettsäuren von der allgemeinen Formel CnH2nOp, z.B. C26H52O6. Das Molekulargewicht dieser Säuren, bezieh. der Kohlenstoffgehalt ist bei Anwendung von wenig Kaliumpermanganat gröſser als bei Verwendung gröſserer Mengen, so zwar, daſs sich zuerst an Kohlenstoff reiche Oxyfettsäuren bilden, welche bei fortgesetzter Oxydation in einfachere Verbindungen sich spalten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: