Titel: J. Jäger's Trockenkammer für Gerbereien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 256/Miszelle 5 (S. 565)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj256/mi256mi12_5

J. Jäger's Trockenkammer für Gerbereien.

Um Haute schnell zu trocknen, werden dieselben in der von Jul. Jäger in Ober-Burnhaupt, Elsaſs (* D. R. P. Kl. 82 Nr. 30738 vom 24. September 1884) angegebenen Trockenkammer in etwas von der radialen abweichenden Richtung um einen stehenden, schnell umlaufenden Flügel an eisernen Ringen aufgehängt und wird die am Boden durch eine Oeffnung um die Flügel welle zutretende erwärmte Luft von den Flügeln kräftig nach auſsen zwischen den Häuten hindurch getrieben. Die feucht gewordene Luft soll durch bis nahe an den Boden der Kammer reichende Kanäle wieder austreten. In einer solchen Kammer soll es möglich sein, Häute in 20 bis 30 Stunden trocknen zu können.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: