Titel: Schutzvorrichtungen an Abrichthobelmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258 (S. 59–60)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/ar258022

Schutzvorrichtungen an Abrichthobelmaschinen.

Mit Abbildung auf Tafel 5.

Zur Bedeckung des vom Arbeitstücke nicht gedeckten Theiles der Tischspalte an der Messerwelle von Abrichthobelmaschinen benutzt A. Oehme in Lindenau bei Leipzig (* D. R. P. Kl. 38 Nr. 32139 vom 29. Januar 1885) federnde Deckel b (Fig. 9 Taf. 5), welche mit ihren entsprechend geformten Klötzen h in eine schwalbenschwanzförmige Nuth am Arbeitstische geschoben werden. Je nach der Länge der vom Arbeitstücke nicht gedeckten Tischspalte werden mehr oder weniger dieser Schutzdeckel b eingeschoben.

Bei der von G. Richards in Manchester (vgl. Engineering, 1885 Bd. 39 * S. 164) angegebenen Einrichtung ist ähnlich das abdeckende Schutzblech |60| an einem in einer Nuth des Tisches geführtem Gleitstücke befestigt und wird dieses durch ein mittels Schnur angehängtes Gewicht stets nach der Anschlagleiste hingezogen. Beim Hobeln zieht man das Schutzblech an einem Knopfe zurück und dasselbe legt sich dann an das Arbeitstück, so daſs die Messerwelle immer vollkommen abgedeckt ist. Beim Hobeln einer Anzahl gleich starker Hölzer kann das Schutzblech auch in der erforderlichen Spaltbreite festgestellt werden. (Vgl. Krumrein 1883 249 * 12. Schrader 1884 253 * 272.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: