Titel: Eder, über die Fortschritte der Photographie.
Autor: Eder, Josef Maria
Fundstelle: 1885, Band 258 (S. 183–189)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/ar258061

Die Fortschritte der Photographie; von Prof. J. M. Eder.

Bei der Herstellung von photographischen Objectiven ist das Bestreben gegenwärtig insbesondere darauf gerichtet, genaue Bilder nebst einer bedeutenden Tiefe der Zeichnung zu erhalten. Als lichtstärkstes Porträtobjectiv behauptet noch immer das von Petzval im J. 1840 construirte Doppelobjectiv den ersten Rang. Bei der groſsen Lichtempfindlichkeit der Bromsilber-Gelatineplatten stellt man die gröſstmögliche Helligkeit allerdings nicht mehr so sehr in den Vordergrund, sondern trachtet die Schärfe durch stärkeres Abblenden oder durch etwas lichtschwächere aplanatische Constructionen zu erreichen, welche gröſsere Tiefe der Schärfe besitzen.

Bei Augenblicksbildern und Gruppenaufnahmen handelt es sich um scharfe Zeichnung verschieden weit entfernter Gegenstände. Dieser Aufgabe entspricht besonders Steinheil's Gruppenantiplanet und Voigtländer's Euryskop. Der erstere besteht aus zwei Linsenpaaren von groſsen, aber entgegengesetzten Fehlern, welche sich gegenseitig aufheben:, die Construction ist nicht symmetrisch.1) Der Antiplanet erfreut sich einer besonderen |184| Beliebtheit zu sogen. Momentaufnahmen im Freien; die gröſste Sorte gibt Bilder von 17cm × 22cm (ohne Blende). Das gleichfalls vortreffliche Euryskop von Voigtländer in Braunschweig ist eine symmetrische Linsencombination; es ist namentlich für gröſsere Gruppenaufnahmen und Augenblicksbilder geeignet; die Euryskope wurden bis zum Linsendurchmesser von 13cm hergestellt, welches die Bildgröſse von einem Bogen gibt.

Dr. Steinheil hat an seinen Aplanaten eine Verbesserung angebracht, indem er sie durch Aenderung der Glassorte (leichteres Flintglas) lichtstärker machte; ferner ist bei den neueren Instrumenten die Vorderlinse verstellbar. Nähert man die Linsen, so eignet sich das Objectiv zu Aufnahmen von Gruppen, bei welchen die Figuren im Bogen aufgestellt sind; entfernt man sie, so dient es zur Aufnahme von Häuserfronten oder anderen in einer Ebene befindlichen Gegenständen.

Von combinirten Universalobjectiven oder richtiger Objectiveinsätzen hat sich das Linsensystem von E. Francais in Paris am meisten eingebürgert, nachdem dasselbe von einer technischen Prüfungscommission in Wien und Berlin empfohlen worden war. Dieser Objectiveinsatz, welchen der Referent in der Photographischen Correspondenz, 1883 S. 221 genau beschrieben hat, enthält 9 einzelne Linsen, die zu 6 Aplanaten (Doppellinsen) verbunden und einzeln als 3 Landschaftslinsen verwendet werden können. Einzelne dieser Combinationen sind für Porträt- und Gruppenaufnahmen, andere für Landschaften u. dgl. bestimmt. Die Brennweiten wechseln von 13cm bis 40cm; die Bildgröſse ist für Porträte bis 18cm × 24cm, für Landschaften 24cm × 30cm.

Als Augenblicksverschlusse für sehr kurze Belichtungen wurden sehr viele Constructionen ausgeführt; darunter viele schlechte und unbrauchbare, welche entweder den Apparat erschüttern und unscharfe Bilder geben, oder sonst nicht verläſslich arbeiten. Der Verfasser hält am sichersten das bekannte Fallbrett (nach der von Ingenieur Wight in Berlin angegebenen Ausführung mit Metallrahmen, Holzschieber und pneumatischer Auslösung), ferner den Verschluſs von Thury und Amey in Genf. Der letztere ist einer der vollendetsten und entspricht allen Anforderungen, weil er ganz ruhig arbeitet, eine Regulirung der Geschwindigkeit von 2 bis 0,005 Secunden erlaubt und mit vollendeter Technik ausgeführt ist. Der Verschluſs wird in der Mitte der Linsen angebracht: daselbst bewegen sich zwei durchlöcherte Platten gegen einander. Der Referent verbesserte dieses System durch die Einführung von Blenden und Anbringung eines Bajonettverschlusses zum Wechseln der Linsen.

Um rasch hinter einander Augenblicksbilder anfertigen zu können, hatte Marey die photographische Flinte, Enjalbert einen Revolver construirt (vgl. 1883 249 * 413), bei welchem die photographische Platte in kurzen Zeiträumen an dem im Rohre befindlichen Objective vorbeigleitet. Einen ähnlichen, aber harmloser aussehenden Apparat beschrieb |185| Dr. Fol in Genf.2) Marion in London, Liesegang in Düsseldorf, Stebbing in Paris bringen Miniatur-Cameras für Maler und Dilettanten in den Handel, welche nur Bildchen von 5 bis 6cm im Gevierte geben; dieselben sind aber sehr scharf und vertragen eine namhafte Vergröſserung. Solche praktische kleine Taschenapparate (sogen. „Künstler-Camera“, „Academy-Camera“ u.s.w.) scheinen viele Freunde zu finden; der Berufsphotograph zieht jedoch gröſsere Apparate vor.

Die Negativaufnahmen in der Camera geschehen sehr allgemein auf Bromsilber-Gelatineplatten. Das nasse Collodionverfahren wird immer mehr verdrängt. Für sogen. Rapid-Emulsionen arbeitet man mit ammoniakalischen Emulsionen, deren Darstellung in Verfassers Photographie mit Bromsüber-Gelatine und Chlorsilber-Gelatine (Verlag von W. Knapp in Halle a. d. Saale), 1885 S. 159 ausführlich beschrieben ist.

In England werden namentlich von Warnerke, sowie von Morgan und Kidd groſse Anstrengungen gemacht, „Negativpapier“ an Stelle der mit Gelatine-Emulsion überzogenen Glasplatten einzuführen. Bemerkenswerth ist Warnerke's Patent, nach welchem das Papier auf der Vorder- und Rückseite mit Emulsion überzogen ist; dadurch verringert sich der Einfluſs der Struktur des Papieres.

Als Entwickler dient in Oesterreich, Deutschland und Frankreich vorzugsweise der vom Referenten im J. 1879 eingeführte Eisenoxalat-Entwickler, bei welchem man 1 Th. gesättigte Eisenvitriollösung mit 4 Th. gesättigter Kaliumoxalatlösung mischt (vgl. 1880 235 376. 236 406). In England und Amerika ist mehr der Pyrogallol-Entwickler im Gebrauche. Man arbeitet am liebsten mit. Pyrogallol und Soda oder Potasche. Ammoniak wird nur wenig mehr verwendet, weil es übel riecht, bald durch Verdunstung seine Stärke ändert und mit manchen Plattensorten einen grünen Schleier gibt. Allgemein ist jetzt der Zusatz von schwefligsaurem Natron zum Pyro-Entwickler in Gebrauch, welcher bewirkt, daſs die Platten grauschwarz statt gelb gefärbt werden.

Ein sehr guter Entwickler für Augenblicksaufnahmen ist der im J. 1883 von Stolze in Berlin angegebene Potaschen-Entwickler. Die vom Referenten angewendete und im J. 1885 mitgetheilte Formel hierfür ist die folgende:

A B
100cc Wasser 200cc Wasser
25g neutrales Natriumsulfit 90g reines kohlensaures Kali
10g Pyrogallol 25g neutrales Natriumsulfit
3 bis 8 Tropfen Schwefelsäure

Vor dem Gebrauche mischt man 100cc Wasser, 3cc von A und 3cc von B; je mehr Wasser man zusetzt, desto zarter und weicher entwickeln sich die Bilder. Als Verzögerer bei zu langen Belichtungen setzt man etwas citronensaures Kali oder das energischer wirkende Bromkalium zu.

|186|

Auch der Soda-Entwickler, welcher zuerst in Amerika (besonders von Cooper, Newton u.a. empfohlen) Eingang in die Praxis fand, bewährt sich sehr:

A B
500cc Wasser 500cc Wasser
100g Natriumsulfit 50g krystallinische Soda
14g Pyrogallol
5 bis 10 Tropfen Schwefelsäure

Man mischt vor dem Gebrauche 20 Th. von A, 20 Th. von B und 20 Th. Wasser.

Die entwickelten Platten werden gut mit Wasser abgespült, meistens durch einige Minuten in ein starkes Alaunbad gelegt, abgespült und dann erst in einer Lösung von unterschwefligsaurem Natron (1 : 5) fixirt.

Theoretisches Interesse bietet die von Abney gemachte Beobachtung, daſs das Gemisch von schwefligsaurem Natron und Pyrogallol (ohne Zusatz eines Alkalis) ein merkliches Entwickelungsvermögen für Bromsilber und Chlorsilber besitzt.

Der von Egli und Spiller (1884) entdeckte Hydroxylamin-Entwickler (salzsaures Hydroxylamin und Aetznatron) findet wegen des hohen Preises dieses Präparates keine Verwendung, obschon er ganz vortreffliche Eigenschaften besitzt. Eine gute Vorschrift zum Entwickeln von Bromsilber-Gelatine ist:

A) 1 Th. salzsaures Hydroxylamin gelöst, in 15 Th. Alkohol,

B) 1 Th. Aetznatron, gelöst in 8 Th. Wasser.

Vor dem Gebrauche mischt man 60 Th. Wasser, 3 bis 5 Th. A mit 5 Th. B.

Vom Referenten wurde mit Erfolg das schwefligsaure Ammoniak im Pyrogallol-Entwickler eingeführt (April 1885) und er machte am 5. Mai 1885 in der Wiener Photographischen Gesellschaft Mittheilung über die von ihm entdeckte Eigenschaft der Hydrazine (speciell des Phenylhydrazins, welches ihm freundlichst von Hrn. Dr. Walter in Basel zugeschickt worden war) in alkalischer Lösung als Entwickler für Lichtbilder auf Brom- und Chlorsilber zu wirken.3)

Die entwickelten Negative werden, wie erwähnt, in gelöstem unterschwefligsaurem Natron fixirt. Um das Ablösen der Gelatineschicht in den Fixirbädern, welches namentlich im Sommer leicht eintritt, zu verhindern und die Schicht zu festigen, mischt man 1 Th. Fixirnatronlösung (1 : 4) mit ½ bis 2 Th. gesättigter wässeriger Alaunlösung. Die Mischung wird bald trübe unter Ausscheidung von Schwefel und Schwefligsäure, wirkt aber trotzdem zweckentsprechend. Leider werden die Negative auch milchig, was allerdings deren Güte beim Copiren nicht schadet, aber unschön aussieht und die Ursache ist, warum man die gemischten Fixirnatron- und Alaunbäder nur ausnahmsweise im Nothfalle verwendet. Die fixirten Negative werden gewaschen, getrocknet, lackirt und verwendet, oder je nach Bedarf zuvor verstärkt oder abgeschwächt.

|187|

Von den Verstärkungsmethoden hat sich die Quecksilberverstärkung behauptet. Auſser den bekannten Methoden mit Quecksilberchlorid erfreut sich insbesondere ein neueres, im J. 1884 von England aus eingeführtes Verfahren einer groſsen Beliebtheit: Das fixirte und gewaschene Negativ wird in ein Bad von 2 Th. Quecksilberchlorid, 2 Th. Bromkalium und 100 Th. Wasser gelegt, bis es die nöthige Stärke erlangt hat. Die Farbe des Bildes ist dann weiſs und wird durch Waschen mit Wasser und Uebergieſsen mit einer Lösung von 1 Th. neutralem schwefligsaurem Natron in 6 bis 8 Th. Wasser geschwärzt.4) Der Vortheil dieses Verfahrens ist, daſs man zwischen dem Behandeln mit Quecksilberchlorid und schwefligsaurem Natron nicht sorgfältig zu waschen braucht; ferner ist die verstärkte Platte sehr beständig und verändert sich während des Copirens nicht, welchen Uebelstand häufig andere Methoden der Quecksilberverstärkung zeigen.

Zu dichte Matrizen können abgeschwächt werden. Hierzu eignen sich besonders zwei im J. 1884 vorgeschlagene Methoden: Nach Belitzki legt man die Matrizen in eine Lösung von oxalsaurem Eisenoxydkali5) in unterschwefligsaurer Natronlösung. Ferner entspricht ein Gemisch von unterschwefligsaurem Natron mit rothem Blutlaugensalz (von Farmer vorgeschlagen) sehr gut diesem Zwecke.6)

Für stellenweise Abschwächung einzelner zu dichter Stellen an Gelatine-Negativen dient ein einfaches mechanisches Mittel, das Lenhard in Wien (1885) vorschlug und bestens empfohlen werden kann. Man reibt die zu dichten Stellen mit einem in starken Alkohol getauchten Leinwandlappen kräftig ab; der Lappen färbt sich schwarz und das Bild hellt sich auf, ohne daſs irgendwie die Zartheit der Zeichnung leiden würde.

In der angewandten Photographie macht sich besonders seit der Einführung der Gelatinetrockenplatten der Vortheil der kürzeren Belichtung bemerklich und es sind zahlreiche vortreffliche Augenblicksbilder zu erwähnen. Es ragen besonders Lugardon sowie Boissonas in Genf, Uhlenhuth in Coburg, David und Scolik in Wien mit Thierbildern, Straſsenscenen u. dgl., West in Gosport und Newton in New-York mit Seeschiffen hervor. Am groſsartigsten aber und streng wissenschaftlich führten die Augenblicksphotographie aus: Marey in Paris zum Studium der Physiologie |188| der Bewegung, ferner Anschütz in Lissa i. P., welcher Menschen und Thiere in Bewegung, Vögel im Fluge u. dgl. photographirte und in seinen Leistungen unübertroffen dasteht; seine systematischen Reihenbilder von in Bewegung befindlichen Thieren sind mustergültig und werden von mehreren Akademien und vom Staate unterstützt.7) Daſs es Kayser im J. 1884 gelang, eine Blitzphotographie im groſsen Maſsstabe zu erhalten, ist bekannt. Daran knüpfen sich zahlreiche Versuche mit der Photographie des elektrischen Funkens von Welten, Melckbecke-Plücker, Stein u.a. Es gelang ferner endlich am 17. März 1885 Tromholt ein schönes Nordlicht mit einer Exposition von 8½ Minuten zu photographiren, wobei allerdings nur ein schwaches Bild erhalten wurde. C. Ray Wood stellte in seinem Observatorium in Riffell bei Zermatt 150 gelungene Photographien der Corona nach Huggins' Methode her. – Um Himmelskarten (Sternkarten) auf photographischem Wege zu erzeugen, haben Paul und Prosper Henry einen neuen Apparat construirt und schöne Erfolge damit erzielt. In einem der Pariser Akademie vorgelegten Cliché konnte man 5000 Sterne 6. bis 15. Gröſse zählen.

Die Photogrammetrie, welche Meisenbach erfand, ist bekanntlich ein sehr gutes Mittel, um eine einfache Darstellung von Bauwerken mittels photographischer Meſsapparate zu erhalten. Die Methode ist schon seit dem J. 1867 bekannt, allein wegen der erforderlichen hohen Genauigkeit der Instrumente, sowie Vorsicht bei der Arbeit, nicht oft mit Erfolg ausgeübt worden. Der Deutsche Reichstag gewährte nun 10000 M. zur Förderung der Photogrammetrie. Dadurch und durch die unausgesetzten Bemühungen von Meisenbach, Dr. Stolze u.a. scheint ein wichtiger Schritt in der Entwickelung der messenden Photographie gethan, welcher alle Beachtung verdient.

Für Photomikrographie, d.h. Aufnahmen von Gegenständen mittels eines Mikroskopes, werden verschiedene Färbungsmittel vorgeschlagen. Piersol empfiehlt eine schwach ammoniakalische Lösung von Hämatoxylin. Besser soll (nach Wiegert) die Färbung für photographische Zwecke werden, wenn man die mit Hämatoxylin behandelten Präparate in eine Lösung aus 100 Th. Wasser, 1 Th. Borax, 2½ Th. rothem Blutlaugensalz legt. Diese Färbung ähnelt dem Bismarckbraun, liefert aber bessere Unterscheidungen.

Die Photographie vom Luftballon aus wurde mehrfach versucht. Es ist hier der Engländer Shadbold zu nennen, besonders aber der Franzose Gaston Tissandier, welcher mit Ducon eine Luftfahrt bei Paris unternahm und 5 schöne Aufnahmen erhielt, wovon eine in der Zeitschrift „La Nature“ wiedergegeben ist. Der Augenblicksverschluſs ergab 1/15 Secunde Belichtung; |189| das Objectiv war ein Rectilinear. In Wien richtete Lenhard die Vorrichtungen zu Ballonphotographien ein (mit einem Antiplanet) und der Luftschiffer Silberer übernahm die Belichtung der Platten. Es wurden sehr schöne Bilder der Praters und der Donau erhalten. In militärischen Kreisen wendet man diesem Gegenstande alle Aufmerksamkeit zu und auch Krebs in Paris soll mit seinem lenkbaren Luftschiffe diesbezügliche Versuche gemacht haben.

(Schluſs folgt.)

|183|

Die genauen Angaben der Construction, Krümmungsradien u. dgl. sind in Eder: Ausführliches Handbuch der Photographie, 1884 Theil I S. 237 beschrieben.

|185|

Vgl. Photographische Correspondenz, 1884 S. 195. Photoqraphisches Archiv, 1884 S. 222.

|186|

Einige Zeit später wurde bekannt, daſs Dr. Jacobsen auf denselben Gegenstand ein deutsches Patent angemeldet habe.

|187|

Es wird zunächst das Silberbild durch das Quecksilberbad in Bromsilber und Quecksilberchlorid übergeführt; schwefligsaures Natron reducirt das Chlorür zu metallischem Quecksilber und schwärzt hierbei das Bild.

|187|

Das oxalsäure Eisenoxyd-Kali bildet schöne smaragdgrüne Krystalle, welche sich aus altem Oxalat-Entwickler durch Stehen in offenen Gefäſsen ausscheiden. – Da dieses Salz nicht überall leicht zu erhalten ist, zieht der Referent ein Gemisch von Eisenchloridlösung (1 : 8) und neutraler oxalsaurer Kalilösung (1 : 4) vor. Man mischt unmittelbar vor dem Gebrauche beide zu gleichen Theilen und gibt etwas davon in eine starke Lösung von Fixirnatron. In diesem Bade schwächen sich die Matrizen sehr gleichmäſsig.

|187|

Rothes Blutlaugensalz führt Silber in Ferrocyansilber über, welches sich im unterschwefligsauren Natron auflöst.

|188|

Mit ebenso viel Spannung als auf dieses deutsche Werk sieht man der Veröffentlichung des ähnliche Bestrebungen verfolgenden Werkes des Amerikaners Muybridge entgegen, von welchem der Subscriptionspreis 100 Dollars betrag und das im J. 1886 erscheinen dürfte; es sollen zahlreiche zahme und wilde Thiere in allen Zuständen der Bewegung photographirt worden sein.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: