Titel: Park und Pryces' Sicherung für im Bahnhofe stehende Eisenbahnzüge.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258 (S. 216–217)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/ar258067

Park und Pryces' Sicherung für im Bahnhofe stehende Eisenbahnzüge.

Mit Abbildungen auf Tafel 15.

Um Unglücksfälle zu verhüten, welche dadurch entstehen können, daſs der Signalwärter einem Zuge das Einfahrtssignal gibt, während ein früher eingefahrener Zug noch in dem Bahnhofe oder in einer Bahnkreuzung hält, bringen Park und Pryces an der Stelle, wo der Zug hält, neben der einen Schiene und zwar an der inneren Seite derselben eine Schutzstange an. Diese Stange A (Fig. 1 bis 3 Taf. 15) liegt in dem oberen gabelförmigen Ende einer entsprechenden Anzahl einarmiger Hebel B, welche zugleich durch die Stange A unter einander verbunden werden. Einer dieser Hebel sitzt auf einer quer zum Geleise liegenden Achse C, welche am anderen Ende eine fest auf sie aufgesteckte, mit einem Zahne versehene Scheibe H und einen lose aufgesteckten Winkelhebel F trägt; der eine schräg nach oben laufende Arm dieses Winkelhebels F ist mit dem nach dem Signalflügel führenden Zugdrahte verbunden- auf den anderen Arm ist ein Gegengewicht gesteckt. Wenn nun der Flügel in die Freistellung bewegt wird, so erfaſst ein an dem nach oben laufenden Arme des Winkelhebels angebrachter Sperrkegel E die Scheibe H an ihrem Zahne und hebt durch sie die Schutzstange ungefähr in gleiche Höhe mit dem Schienenkopfe, in dem letzten Augenblicke aber, wo der Flügel voll auf „frei“ gestellt wird, streift der Sperrkegel E an einem Ansätze hin und wird durch denselben aus dem Zahne |217| der Scheibe wieder ausgehoben, so daſs nun die Schutzstange A sich wieder in ihre tiefere Stellung senkt. Wird darauf der Signalhebel in die Haltstellung zurückgebracht, so kommt der Sperrkegel wieder in Eingriff mit dem Zahne der Scheibe, allein, so lange der eingefahrene Zug noch an der Stelle hält, wo die Schutzstange angebracht ist, kann der Signalflügel nicht wieder auf „frei“ gestellt werden, weil die dabei gegen die Radkränze stoſsende Schutzstange dies nicht zuläſst.

Diese in England patentirte Anordnung ist von der Railway Signal Company Fazakerley in Liverpool in mehreren Stationen der London and North-Western Eisenbahn und einiger anderen Strecken ausgeführt worden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: