Titel: A. Winkler's Dampfturbine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258 (S. 243–245)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/ar258079

A. Winkler's Dampfturbine.

Mit Abbildungen.

Schon seit langer Zeit ist wiederholt der Versuch gemacht worden, den Dampf nach Art des Wassers in den Turbinen zum Betriebe von Maschinen zu verwenden, indem man die lebendige Kraft oder den Rückdruck (die Reaction) frei ausströmender Dampfstrahlen als treibende Kraft nutzbar machte. Hin und wieder sind solche Dampfturbinen oder Reactionsräder auch zum Betriebe von Kreissägen, Flügelgebläsen u.s.w. in Anwendung gebracht worden. Der Erfolg scheiterte jedoch immer an dem unverhältniſsmäſsig groſsen Dampfverbrauche, eine Folge der |244| groſsen Geschwindigkeit der Dampfstrahlen, von welcher nur ein geringer Theil nutzbar gemacht werden konnte. Auch in neuerer Zeit sind in Folge des Bedarfes an sehr schnell laufenden Motoren wieder neue Systeme derartiger Dampfturbinen in Vorschlag gebracht worden, so z.B. von A. Winkler in Breslau (* D. R. P. Kl. 14 Nr. 32847 vom 16. Januar 1885 und Zusatz Nr. 33404 vom 31. Mai 1885).

Diese in Fig. 1 und 2 dargestellte Turbine ist dadurch charakterisirt: 1) daſs tangentiale, aus feststehenden Düsen ausströmende Dampfstrahlen an rauhen, zur Strahlrichtung parallelen Ringflächen, die im Inneren der sich drehenden Turbinentrommel angeordnet sind, entlang strömen und dabei durch Reibung an den Ringflächen Bewegung auf die Ringe und die mit diesen fest verbundene Turbinentrommel übertragen; 2) daſs der Dampf, nachdem er in vorstehender Weise gewirkt hat, aus der Turbinentrommel radial durch lange und sehr enge Spalten, die vor convexen Schaufeln angeordnet sind, ausströmt und nun in der Weise wirkt, daſs er das widerstehende Mittel (die Luft) vor den Schaufeln wegreiſst und so eine Verdünnung erzeugt, in welcher die Schaufel durch den Ueberdruck ah der Rückseite hineingedrückt wird. Der Dampfstrahl saugt also die Schaufel an sich; durch beide Wirkungsweisen des Dampfes wird ein wesentliches Herabziehen der nothwendigen Umlaufsgeschwindigkeit der Turbine erreicht.

Fig. 1., Bd. 258, S. 244
Fig. 2., Bd. 258, S. 244
Bei dem ausgeführten Motor verläuft der Arbeitsvorgang in folgender Weise: Der Dampf tritt durch das Rohr r (Fig. 2) in das feststehende cylindrische Gefäſs g (von 10 bis 20cm Durchmesser und beliebiger Länge), welches zwei zur Achse von g parallele Ausströmungsschlitze n (2mm breit, mit g gleich lang) besitzt. Aus diesen Schlitzen strömt der Dampf tangential in das Innere der Turbinentrommel t und hier in den Zwischenräumen der Ringe l entlang, auf diese durch Reibung seine Bewegung |245| übertragend. Die Ringe l sind parallel zu den Bodenplatten b der Turbinentrommel angeordnet und am inneren Umfange schneidig gestaltet. Die Turbinentrommel ist an der rechten Seite mit der Betriebswelle w fest verbunden und dreht sich an der linken Seite frei um das Dampfzufluſsrohr r, ist aber hier gegen das Gehäuse h durch einen Ring abgedichtet. Das Gehäuse h ist dampfdicht mit dem Rohre r verbunden und mündet an der rechten Seite durch eine weite Oeffnung q ins Freie.

Aus der Turbinentrommel t strömt nun der Dampf radial durch vier enge (1mm breite), mit der Trommelachse parallele und gleich lange Schlitze o, welche vor den convexen Schaufeln S angeordnet sind, in das Gehäuse h und wirkt bei dieser zweiten Ausströmung indirekt durch die Verdünnung vor den Schaufeln S. Diese Schaufeln sind hinten abgedeckt, um die Entstehung einer schädlichen Luftverdünnung hinter den Schaufeln bei der Umdrehung zu vermeiden. Der verbrauchte Dampf wird durch D abgeführt. Der Durchmesser der Turbinentrommel t ist zu etwa 50cm angenommen.

Fig. 3., Bd. 258, S. 245
Fig. 3 zeigt noch eine selbstthätige Regulirung der Dampfausströmung aus den Schlitzen o. Es bedeutet t einen Theil des Turbinenmantels, S eine Schaufel und k eine neben dem Schlitze o angeordnete, drehbare Klappe, welche sich durch den Dampfdruck öffnet und durch den Luftwiderstand gegen die hervorragende freie Fläche t, oder durch die Wirkung der Centrifugalkraft auf den Gewichtshebel H bei zu schneller Drehung schlieſst; H liegt auſserhalb der Bodenplatte b (Fig. 2) und ist mit der Klappe k fest verbunden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: