Titel: C. Sondermann's zwangläufige Ventilsteuerung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258 (S. 294–295)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/ar258095

C. Sondermann's zwangläufige Ventilsteuerung für Dampfmaschinen.1)

Mit Abbildungen.

Die nebenstehend abgebildete Steuerung von C. Sondermann in Frauenfeld. Schweiz (* D. R. P. Kl. 14 Nr. 29976 vom 16. April 1884) gehört zu denjenigen zwangläufigen Ventilsteuerungen, bei welchen die bekannte Fink'sche Coulisse zur Veränderung des Füllungsgrades benutzt ist (vgl. die Steuerungen von Riedinger bezieh. vom Cyclop 1882 245 * 440). Die mit dem Excenterringe ein Stück bildende Coulisse wird durch den gabelförmig ausgeführten Lenker ab gehalten, welcher um die im Gestelle gelagerte Achse a schwingt. Das Gleitstück ist durch eine Zugstange mit einem unter dem einarmigen Einlaſsventilhebel h gelagerten Gegenhebel verbunden, so daſs das Einlaſsventil wie gewöhnlich beim Niedergange der Zugstange gehoben wird. Zur Verstellung des Gleitstückes dient der um den Zapfen b schwingende Winkelhebel w welcher durch ein Gelenkparallelogramm mit der Achse a in Verbindung steht; an die letztere greift das Regulatorgestänge an. Ein Hin- und Hergleiten des Gleitstückes in der Coulisse bei der schaukelnden Bewegung derselben wird allerdings auch bei dieser Anordnung nicht vermieden; am gröſsten ist es in den Endstellungen des Gleitstückes, d.h. bei kleinster und bei gröſster Füllung, welche zu 0,02 und 0,6 angenommen sind. Der Ventilhub fällt wie bei der Collmann'schen Steuerung für die verschiedenen Füllungen verschieden groſs aus. Für die gezeichnete Stellung, welche dem Oeffnen des Einlaſsventiles entspricht, liegt der Krümmungsmittelpunkt der Coulisse in dem oberen Endpunkte c der Zugstange, wodurch gleiches Voröffnen bei allen Füllungsgraden erreicht wird. Die Auslaſsventile werden durch besondere Excenter bewegt.

Bemerkenswerth ist, daſs die Ventilsitze nur je eine – nicht kegelförmige |295| – Dichtungsfläche haben; die Sitze der Einlaſsventile werden durch den Dampfdruck selbst festgehalten, die der Auslaſsventile durch Schrauben s angepreſst.

Textabbildung Bd. 258, S. 295

Die Ausführung dieser Steuerung erfolgt von der Maschinenfabrik Germania in Chemnitz, von Ernst Hofmann und Comp. in Breslau, von der König Friedrich August-Hütte in Potschappel u.a.m.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: