Titel: H. Schulze-Berge's verstellbares Excenter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258 (S. 342–343)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/ar258110

H. Schulze-Berge's während des Ganges verstellbares Excenter.

Mit Abbildung auf Tafel 23.

Um den von einem Excenter hervorgebrachten Hub eines Maschinentheiles während des Betriebes der Maschine verändern zu können, verbindet H. Schulze-Berge in Rochester (Nordamerikanisches Patent Nr. 320706 vom 23. Juni 1885) ein senkrecht zu seiner Welle verschiebbares Excenter durch eine Gelenkverbindung mit einem auf der Welle verschiebbaren Muffe. Die Verschiebung dieses Muffes, welche beliebig während des Ganges ausgeführt werden kann, bringt dadurch eine Veränderung der Excentricität hervor.

Wie aus Fig. 1 Taf. 23 zu entnehmen, besitzt die Welle a einen viereckigen Bund c, auf welchem, durch Leisten gerade geführt, das Excenter b verschiebbar ist. An einer Seite des Bundes c und an der gegenüber liegenden Excenterseite sind die Gelenkstücke d und e angeschlossen, deren Verbindungszapfen auch das Gelenkstück f trägt, welches an den auf der Welle a verschiebbaren Muff g angehängt ist. Der Muff g wird von einer Führungsgabel h umfaſst, welche mit Hilfe einer Schraube zu drehen und genau einzustellen ist. Bei der Verschiebung des Muffes g, welcher mittels Keil und Nuth auf der Welle a sitzt, wird durch das Kniegelenk de das Excenter b auf dem Bunde c nach auſsen oder innen bewegt.

In gleicher Weise läſst sich auch ein Kurbelzapfen, der an einem |343| von einer Schlitzführung gehaltenen Gleitstücke sitzt, während des Ganges verstellen, so daſs der Kurbelarm desselben veränderlich ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: