Titel: Mackenzie's elektrische Klingel mit Rücksignal.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258 (S. 356–357)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/ar258122

Mackenzie's elektrische Klingel mit Rücksignal.

Mit Abbildung.

In verschiedener Weise hat man den Uebelstand der elektrischen Klingeln, daſs man bei denselben am Orte der Stromsendung nicht beurtheilen |357| kann, ob durch das Drücken des Knopfes die Klingel wirklich in Thätigkeit versetzt wird, dadurch zu beseitigen versucht, daſs man zu der Klingel ein sogen. Rücksignal (vgl. Fr. Plettner 1878 227 * 362. Canter 1877 226 508) hinzufügt. Eine allgemeine Anwendung haben solche Rücksignale bis jetzt nicht gefunden, weil sie theils die Anlage wesentlich vertheuern, oder sie ihrer Einfachheit berauben. Eine sehr einfache und billige Vorrichtung zum Hervorbringen eines hörbaren Rücksignals hat Mackenzie angegeben. Bei derselben wird nach der Revue industrielle, 1885 * S. 406 die den Druckknopf K tragende, die Schlieſsung des elektrischen Stromes bewirkende federnde Metallspange a in der aus der beigegebenen Abbildung ersichtlichen Weise gebogen und unter derselben eine Elektromagnetrolle S angebracht; der weiche Eisenkern Ein dieser Rolle S wird mit dem Boden der kleinen Büchse b aus Eisenblech verbunden, deren Deckel ganz nahe über dem oberen Ende des Kernes E hinweggeht und, wenn ein elektrischer Strom durch die Spule S hindurchgeht, mit dem oberen Kernende die beiden Pole eines Elektromagnetes bildet. Wird nun die Rolle S in den Stromkreis der Klingel mit Selbstunterbrechung eingeschaltet, so machen sich in ihr ebenfalls die Stromunterbrechungen merklich, welche die Klingel beim Läuten veranlaſst, und durch dieselben wird die Büchse b einen summenden Ton von sich geben. Dieser Ton bleibt dagegen aus, wenn die Klingel durch den Strom nicht zum Rasseln gebracht wird. Die ganze Vorrichtung nimmt so wenig Raum in Anspruch, daſs sie überall leicht anzubringen ist; sie läſst sich auf Wunsch derart einrichten, daſs sie einen kräftigen Ton erzeugt, und ist auch für manche andere Zwecke verwendbar.

Textabbildung Bd. 258, S. 357
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: