Titel: Reithmann's Schieber für Gaskraftmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258 (S. 485–486)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/ar258161

C. Reithmann's Schieber für Gaskraftmaschinen.

Mit Abbildungen auf Tafel 32.

Nach dem Vorschlage von C. Reithmann in München (* D. R. P. Kl. 46 Nr. 32543 vom 6. December 1884) wird dem Schieber von Gaskraftmaschinen nur eine Gleitfläche gegeben, mit welcher er gegen die entsprechende Gleitfläche im Schieberkastendeckel durch die verdichteten bezieh. explodirenden Gase gedrückt wird.

Bei der in Fig. 17 und 18 Taf. 32 dargestellten Anordnung mit geradlinig bewegtem Schieber führt die Schieberstange x den Schieber a in einem Schlitze in der äuſseren Schieberkastenwand b; dieser Schlitz wird während der Verdichtung und Explosion durch den inneren Schieber a verdeckt, so daſs keine Stopfbüchse nöthig wird. Die Schieberstange x bezieh. der Schieber a erhält seine Bewegung durch das drehende Curvenstück y, welches mittels des mit Rollen versehenen Kniehebels z die Bewegung derart regelt, daſs der Schieber a im Augenblicke der Explosion ganz stillsteht, während er sich bei der Verdichtung nur noch etwas bewegt. Während seiner Bewegung ist der Schieber a vollständig frei und wird nur durch die Feder m leicht an die äuſsere Schieberkastenfläche angedrückt, damit er nicht abfällt, die Reibung wird also dadurch möglichst herabgemindert.

|486|

Dieser Vorgang ist auch bei schwingendem Schieber (Fig. 19 und 20 Taf. 32) der gleiche.

Bei geradlinigem Schieber (Fig. 17) ist Gas Zündung, bei dem Schieber Fig. 18 elektrische Zündung vorgesehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: