Titel: Th. Chandler's elektrische Hochbahn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258 (S. 496)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/ar258169

Th. Chandler's elektrische Hochbahn.

Mit Abbildungen auf Tafel 33.

Bei der in Fig. 9 und 10 Taf. 33 veranschaulichten elektrischen Hochbahn von Th. P. Chandler in Philadelphia (* D. R. P. Kl. 81 Nr. 31662 vom 16. September 1884) läuft der Treibwagen mit dem elektrischen Motor zwischen zwei über einander an Tragständern B angebrachten., von einander isolirten Schienen oder Drahtseilen A und A1, welche durch Drähte t bezieh. t1 mit dem positiven und negativen Pole des elektrischen Stromerzeugers T verbunden sind. Das am Umfange mit einer Nuth versehene Laufrad E des Treibwagens wird unter Vermittlung der Kegelräder N und O durch den elektrischen Motor M, welchem der Strom von A und A1 aus zugeführt wird, in Umdrehung versetzt. Ein Herabfallen des Treibwagens von dem unteren Seile sollen die Führungsrollen G verhindern, welche durch die Feder H von unten gegen das Seil gepreſst werden.

Einem Umkippen des Wagens wird durch die Führungsrollen I und I1 vorgebeugt, welche in ähnlicher Weise gegen das obere Seil gepreſst werden. Der positive Strom gelangt durch das Seil A, die Leitrollen G, über den Rahmen F und durch den Draht S zum Motor M, der negative Strom durch das Seil A1 die Rollen I und I1, den vom unteren Rahmen F getragenen, jedoch gegen denselben isolirten oberen Rahmen F1 und den Draht R zum Motor M. Bei P werden dann die Lastwagen angehängt. Der Treib wagen kann auch selbst Lastwagen sein und dann erhält derselbe die in Fig. 11 Taf. 33 angegebene Gestalt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: