Titel: Hentschel's Heizbatterie für Eisenbahnwagen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258/Miszelle 2 (S. 92)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/mi258mi02_2

Hentschel's Heizbatterie für Eisenbahnwagen.

Josef Hentschel in Wien (* D. R. P. Kl. 20 Nr. 32208 vom 23. September 1884) hat Heizkästen construirt, welche in den Boden der Eisenbahnwagen eingelassen werden und diese durch Dampfluftheizung erwärmen sollen. Die Heizkästen sind mit cylindrischem doppeltem Blechmantel und doppeltem Blechboden versehen; der Zwischenraum des ersteren ist mit schlechten Wärmeleitern ausgefüllt und in den des letzteren kann die Auſsenluft eintreten und gelangt hieraus durch den durchlöcherten oberen Boden sowie durch einige durchlöcherte lothrechte Röhren in das Innere des Heizkastens. In denselben sind als Heizkörper mehrere linsenförmige Zellen über einander angeordnet, in welche Dampf eingelassen wird. Die zuströmende Auſsenluft soll nun die Linsen umspülen und dann erwärmt durch den mit Oeffnungen versehenen Deckel des Heizkastens in den Wagenraum treten. Für eine gute Ausnutzung der Heizfläche ist aber die Anordnung derselben in mehreren über einander liegenden, fast wagerechten Ebenen höchst unzweckmäſsig; auch dürfte die Herstellung der Heizkasten zu kostspielig und ihre Dichtung sehr schwierig sein. (Vgl. Peschlow 1880 237 288.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: