Titel: Verfahren zur Herstellung von Glasmalereien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258/Miszelle 5 (S. 93)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/mi258mi02_5

Verfahren zur Herstellung von Glasmalereien.

V. Blüthgen in Freienwalde (Oesterreichisch-Ungarisches Patent Kl. 32 vom 21. Juni 1884) verwendet zur Nachahmung von Glasgemälden gefärbtes Collodium oder Gelatine, welche, durch Aufgieſsen oder guſsartiges Auftragen auf die Gegenstände gebracht, wieder durchsichtige oder durchscheinende Farbschichten bilden und wobei die Begrenzungen bei Glasplatten durch Metallfolie, auf helioplastischem Wege oder durch die vorher aufgegossene Farbschicht gebildet werden kann, indem im letzten Falle das Ueberflüssige durch Ausschneiden und Fortnehmen entfernt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: