Titel: Der höchste Schornstein.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258/Miszelle 1 (S. 140)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/mi258mi03_1

Der höchste Schornstein.

Auf der Bleihütte des Mechernicher Bergwerks-Aktien-Vereins wurde, wie die Kölnische Zeitung mittheilt, im Sommer vorigen Jahres mit dem Baue eines neuen Schornsteines begonnen, welcher vor Eintritt der Herbststürme die Höhe von 23m erreichte. Am 14. April d. J. wurde der Weiterbau wieder aufgenommen und am 19. September bei einer Gesammthöhe von 134m,6 beendet. Derselbe ist in folgenden Abmessungen ausgeführt: Der Grundbau aus Bruchsteinen, 11m im Quadrat, hat die Höhe von 3m,5; der Sockel, 10m im Quadrat, nebst dem aus dem Vierecke ins Achteck übergehenden Theile aus Ringofen-Ziegelsteinen bestehend, hat die Höhe von 10m und der Schaft, in runder Form aus Radialsteinen ausgeführt, ist 121m,1 hoch; mithin beträgt die Gesammthöhe 134m,6. Der äuſsere Durchmesser des Schaftes beträgt unten 7,5, oben 3m,5; der innere Durchmesser unten 3m,5 und oben 3m. Da nun der berühmte Schornstein der Chemischen Fabrik St. Rollox zu Glasgow eine Gesammthöhe von 132m,5 hat (vgl. 1867 185 * 441. 1885 256 517), so dürfte die Ehre des Besitzes des höchsten Schornsteines nunmehr Deutschland zufallen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: