Titel: Ueber Feuerlöschgranaten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258/Miszelle 9 (S. 142–143)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/mi258mi03_9

Ueber Feuerlöschgranaten.

Die neuerdings vielfach angepriesenen Feuerlöschgranaten sollen meist gewaltige Mengen von Gasen entwickeln, welche Zimmerbrände u. dgl. löschen. E. Geißler (Pharmaceutische Centralhalle, 1885 S. 447) hat nun bei Untersuchung von 3 Sorten Granaten folgende Zusammensetzungen gefunden.

Hayward's Original-Feuer-Lösch-Hand-Granate. Eine kugelige Flasche aus schwach grünem Glase, welche sammt Inhalt 1120g wiegt; das Gewicht des Inhaltes, welcher eine gelbliche, schwach trübe Flüssigkeit darstellt, beträgt 750g. Die Flüssigkeit ist eine wässerige Lösung, welche 15,7 Proc. Chlorcalcium und 5,6 Proc. Chlormagnesium neben den gewöhnlichen Verunreinigungen dieser Salze enthält.

Harden's Feuerlösch-Granate. Eine nicht ganz kugelige Flasche von blauem Glase. Gesammtgewicht 900g. Der 555g schwere Inhalt, eine gelbliche, schwach trübe Flüssigkeit, ist eine wässerige Lösung von 19,46 Proc. Chlornatrium und 8,88 Proc. Chlorammonium. (Von Branddirektor Kayser in Essen am 12. August |143| 1885 mit diesen Löschgranaten ausgeführte Versuche ergaben nach dem Feuerwehrmann, daſs dieselben fast gar keine Wirkung besitzen.)

Schönberg's Feuertodt (Feuerlöschflasche). Eine kugelige Flasche von halbweiſsem Glase mit Gesammtgewicht von 700g. Die schwach trübe, fast farblose, 440g wiegende Flüssigkeit enthält 1,66 Proc. Soda und 6,43 Proc. Kochsalz.

Von nennenswerthen Gasentwickelungen kann also keine Rede sein, so daſs die Wirkung dieser Granaten nur gering ist (vgl. 1882 245 37). Einzig zu loben ist das elegante Aussehen der Granaten, dieses aber lassen sich die „Erfinder“ in einer Weise bezahlen, daſs man wohl von Schwindelpreisen sprechen kann. Es kosten nämlich das Dutzend der Granaten 46 M., das Dutzend der Löschflaschen 20 M., während die betreffenden Salze kaum ebenso viel Pfennig werth sind.

Die als „Cyanit“, als einzig wahre feuerfeste angepriesene Anstrichmasse ist lediglich rohes Wasserglas.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: