Titel: J. Pearson's Mundstück für Schmierkannen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258/Miszelle 3 (S. 189–190)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/mi258mi04_3

J. Pearson's Mundstück für Schmierkannen.

Textabbildung Bd. 258, S. 189
Um den Ausfluſs des Oeles aus der Schmierkanne zu regeln, ordnet James Pearson in Preston (* D. R. P. Kl. 47 Nr. 32222 vom 3. Januar 1885) in dem Ausguſsrohre derselben ein Ventil an. In einem besonderen kegelförmigen Röhrchen, das einfach an dem Ende des Ausguſsrohres aufgesteckt wird, ist zwischen zwei Drahtstegen a und b eine Kugel c frei beweglich. Steht die Schmierkanne, wenn sie nicht gebraucht wird, auf ihrem Boden, so liegt die Kugel c in dem schräg nach |190| aufwärts gerichteten Ausguſsrohre am hinteren Stege a an and wird so am Zurückfallen gehindert. Beim Gebrauche der Schmierkanne rollt, durch deren Neigung dazu veranlaſst, die Kugel c nach vorn und verengt, an dem Stege b liegend, die Ausfluſsöffnung. Damit ist ein groſser Uebelstand der Schmierkannen behoben, da nicht mehr beim Neigen das Oel plötzlich zu stark zum Auslaufen kommt, also keine Oelverschwendung herbeigeführt wird, oder daſs nicht mehr durch zu kleine Ausfluſsöffnung, welche man, um der Oelverschwendung zu steuern, den Schmierkannen gegeben hatte, Verstopfungen vorkommen. Durch die Stellung der Kugel, welche durch die Lage des vorderen Steges bedingt ist, läſst sich der Ausfluſs des Oeles tropfenweise bewerkstelligen und ist derselbe wenig von der Neigung der Schmierkanne abhängig. Indem man dieses Mundstück besonders an das Auslaufrohr ansetzt, kann man dasselbe auch jederzeit abnehmen und ohne Mühe reinigen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: