Titel: Ueber den Theestrauch.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258/Miszelle 9 (S. 287)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/mi258mi06_9

Ueber den Theestrauch.

Der Theestrauch wurde in Brasilien zuerst in der deutschen Colonie Neufreiburg auf dem Orgelgebirge im J. 1821 angebaut. Da man aber die Behandlung der Blätter nicht verstand, so wurde hier diese Kultur wieder aufgegeben. In der Provinz San Paulo wird der Thee in beschränktem Maſse noch jetzt kultivirt (1834 kamen von dort 2595k nach Rio); man verbraucht denselben im Lande als „Chá national“ und sein Werth ist etwa ⅓ geringer als der des chinesischen Thees. Dem brasilianischen Thee fehlt das angenehme Aroma, welches Peckolt (Zeitschrift des österreichischen Apothekervereins bezieh. Archiv der Pharmacie, 1885 Bd. 223 S. 195) auch bei den chinesischen künstlichen Beimengungen, der Blüthen von Olea fragrans L., Jasminum Sambac Vahl, Jasminum paniculatum W., Aglaia odorato Lour., Gardenia florida L., Rosa fragrans Red.. Thea oleosa Lour., zuschreibt. Vom Verfasser ausgeführte Analysen (vgl. auch J. M. Eder 1879 231 445) ergaben folgende Procentgehalte:



Bestandtheile
Haysan
von China
Haysan
von Java
Congo
von China
Congo
von Java
Haysan von
San Paulo
Pekko von
San Paulo
Theeblätter Thee-
blüthen
frisch
trockne frische
von Neufreiburg
Theïn (Caffeïn) 0,430 0,600 0,460 0,650 0,906 1,501 1,197 0,491
Aetherisches Oel 0,700 0,980 0,600 0,650 Spur Spur Spur
Chlorophyll 2,220 3,240 1,840 1,280 1,906 0,773 6,120 2,512
Fettes Oel 1,341
Wachs 0,280 0,320
Weichharz 5,063 4,004 3,839 1,576
Harzsäure 2,220 1,640 3,646 2,446 6,404 6,868 11,947 4,904
Gerbstoff 17,800 17,560 12,880 14,800 5,405 5,488 4,171 1,712 Spur
Theeviridinsäure 0,390 0,160
Theesäure (kryst.) 0,055 0,022
Gallussäure 0,298
Extractivstoff 22,800 21,680 19,880 18,640 4,106 3,580 5,701 2,340
Extract, Zucker halt. 1,832 0,752 3,610
Theebitterstoff 0,643 0,264
Schleim, Dextrin,
Org. Säuren u. dgl.

24,160

32,560

27,880

30,960

15,206

14,950

18,541

7,611

4,419
Feuchtigkeit 58,949 85,470
Cellulose 17,080 18,200 28,320 27,000 50,835 49,932 38,081 15,690 3,310
Asche 5,560 4,760 5,240 5,360 7,471 11,776 3,917 1,608 0,657
Eiweiſs 3,000 3,690 2,800 1,280 3,400 1,168 3,561 1,462 1,181

Frische Theesamen, ebenfalls aus Neufreiburg, enthielten 2 Proc. Theïn, 14,5 Proc. fettes Oel, frische Wurzeln 0,24 Proc. Theïn, trockene Zweige bezieh. Samenschalen 0,75 bezieh. 0,44 Proc. Theïn. (Vgl. Sellin 1883 249 393. Rammelsberg 1861 160 399.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: