Titel: Zur Frage der Thomasschlacke als Wiesendünger.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258/Miszelle 7 (S. 334)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/mi258mi07_7

Zur Frage der Thomasschlacke als Wiesendünger.

Eine von mir untersuchte Thomasschlacke enthielt u.a.:

Phosphorsäure 18,7 Proc.
Kohlensäure 3,5
Kieselsäure 4,0

Da nun diese Schlacke in gemahlenem Zustande neuerdings sehr für Wiesen empfohlen wird, so möchte ich darauf hinweisen, daſs in der Schlacke nicht allein die Phosphorsäure, sondern auch die völlig im löslichen Zustande befindliche Kieselsäure auf den Graswuchs günstig einwirkt.

Löhne, November 1885.

Hugo Bornträger.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: