Titel: Zuverlässige Belastung von Blei gegenüber Druckbeanspruchung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258/Miszelle 1 (S. 377)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/mi258mi08_1

Zuverlässige Belastung von Blei gegenüber Druckbeanspruchung.

Ueber die Druckfestigkeit des Bleies hat Prof. C. Bach in Stuttgart eine Reihe von Versuchen angestellt und in der Zeitschrift des Vereins deutscher Ingenieure, 1885 * S. 629 über deren Ergebniſs berichtet, welches mit Rücksicht auf die häufige Verwendung des Bleies als Druck ausgleichendes Mittel bei Brückengewölben u. dgl. allgemeinere Beachtung verdient. Die Versuche ergaben, daſs gewöhnliches Guſsblei (sp. G. 11,33) in Würfelform von etwa 8cm Seitenlänge Belastungen bis 50k/qc dauernd verträgt, während es, mit 72k/qc belastet, fortgesetzt, wenn auch sehr langsam, ausweicht, d.h. nach allen Seiten „abflieſst“. Guſsblei in Form von Scheiben von 16cm Durchmesser, 1cm,52 Stärke und 11,38 sp. G. verträgt eine Belastung von 100k/qc dauernd; bei 150k/qc weicht es sehr langsam aus. Ob es unter dieser Beanspruchung nach einer Reihe von Tagen vielleicht zum Stehen kommt, was zu vermuthen ist, wurde nicht untersucht. Scheiben aus Weichwalzblei verhalten sich nicht wesentlich verschieden von den Scheiben aus Guſsblei. Dagegen verträgt Hartblei (von 11,11 sp. G.) in Form von Würfeln mit etwa 8cm Seitenlange eine Belastung von 250k/qc dauernd und weicht erst bei 300k/qc fortgesetzt aus. In der Literatur (z.B. bei Reuleaux, bei Unwin-Fritz) wird die Druckfestigkeit des Bleies mehrfach zu 500k/qc angegeben; diese Zahl ist nach obigen Versuchen jedenfalls viel zu groſs.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: