Titel: Ein neues Cumidin.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258/Miszelle 12 (S. 380)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/mi258mi08_12

Ein neues Cumidin.

W. Engel (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1885 S. 2229) untersuchte ein Rohcumidin, welches durch Erhitzen von salzsaurem Xylidin und Methylalkohol auf 250° bei 20at erhalten wurde. Das dunkle Oel wurde mit Salzsäure behandelt, das salzsaure Salz mit Natronlauge destillirt. Aus dem bei 225 bis 227° siedenden Antheile wurde durch Kochen mit Eisessig eine bei 112° schmelzende Acetylverbindung erhalten, welche bei der Destillation mit Kali ein neues, bei 223° siedendes Cumidin gab. Das Chlorhydrat, C9H13N.HCl, ist leicht löslich in Wasser.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: