Titel: Bleichen von Stroh; von Emil C. F. Rzehak in Guben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258/Miszelle 13 (S. 380)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/mi258mi08_13

Bleichen von Stroh; von Emil C. F. Rzehak in Guben.

Das Stroh läſst sich schön und dauerhaft auf folgende Weise bleichen: Man weicht es zuerst im lauwarmen Wasser ein und läſst 6 bis 8 Stunden liegen, bringt es dann in ein 30 bis 36° warmes, schwach alkalisches Bad von 1 bis 2° B., am besten ein Seifenbad, spült und legt es in ein kaltes Bad, welches 115 bis 120g Kaliumpermanganat auf 10k Stroh enthält. Dann wird wieder mit kaltem Wasser begossen und in eine verdünnte Lösung von unterschwefligsaurem Natron gebracht, welche man kurz vor dem Einbringen des Strohes mit Salzsäure versetzt. Man nimmt gewöhnlich auf 120g Permanganat 750g Thiosulfat und 1k Salzsäure, läſst 10 bis 12 Stunden liegen, wobei das Holzgefäſs gut zugedeckt bleibt. Nach der Bleiche muſs tüchtig in reinem Wasser gespült werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: