Titel: Ueber Wettheizversuche.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258/Miszelle 2 (S. 425–426)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/mi258mi09_2

Ueber Wettheizversuche.

In der Versuchsstation des Magdeburger Dampfkesselvereins wurden Wettheizversuche unter 11 geübten Heizern angestellt, welche schon mehrere Jahre Praktisch die Bewartung von Dampfkesseln ausgeübt hatten. Diese Heizer Wurden vorher über die Bedingungen der Versuche unterrichtet und es wurde ihnen Gelegenheit gegeben, sich die zu verwendende Kohle, den Dampfkessel und die Feuerung genau anzusehen. Die Versuche wurden sodann derart betrieben, daſs die Heizer sich selbst überlassen blieben, daſs jeder Heizer einen vollen Tag heizen muſste und daſs ihm Kohle und Speisewasser zugewogen wurden. Als Bedingung wurde dabei gestellt, daſs so geheizt werden müſste, daſs der Dampfdruck möglichst in einer unveränderlichen Höhe um 3at erhalten bleibe und daſs die Dampfmaschine dabei möglichst ihre normale Umlaufszahl mache.

Nach einem Berichte von R. Weinlig in der Zeitschrift des Verbandes der Dampfkessel-Ueberwachungsvereine, 1885 S. 159 ergab sich folgendes:

|426|
Heizer Ver-
dampfte
für
1k Kohle
Wasser
Mittlere
Speise-
wasser-
tempe-
ratur

Mittlere
Dampf-
druck
Mittlere
Tempe-
ratur der
Feuergase
Mittlere
Luftzu-
fuhr vom
theoreti-
schen
Minut-
liche Um-
laufszahl
d. Dampf-
maschine
1qm Heiz-
fläche ver-
dampfte
stündlich
Wasser
Steinkohlen-Wettheizversuch.
1 6,89 22° 3,07at 233° 3,1 fach 69,8 7,2k
2 6,81 23,5 3,10 230 3,0 80 7,8
3 6,64 40 3,2 217 3,2 69,9 7,7
4 6,43 37 3,09 250 3,4 78 8,1
5 6,01 33 3,00 198 2,3 78 6,4
6 5,64 29,5 3,15 250 3,8 74 7,5.
7 5,49 29,5 2,80 240 4,1 73 7,5
8 5,40 23 3,5 264 3,3 78 8,4
9 5,00 36 2,93 255 3,8 68 8,4
10 4,80 24,5 3,2 252 3,2 75 6,9
11 4,00 27 3,16 298 5,1 84 7,7
Braunkohlen-Wettheizversuch.
1 2,32 29,3° 2,5at 257° 4,2 fach 54 5,8k
2 1,83 23,5 2,30 234 4,6 34,4 5,8
3 1,78 19 2,00 205 3,6 36 5,0
4 1,57 22,5 2,30 262 3,5 64 6,2
5 1,50 23,6 1,8 218 4 44 4,0
6 1,47 28,7 1,88 270 3,5 58 6,1
7 1,47 21 1,52 218 3,8 52,8 5,3
8 1,46 22 1,7 199 4,2 42 4,1
9 1,44 19 1,99 233 3,4 10 5,0
10 1,33 22 2,15 277 3,2 57 5,3
11 0,95 28,7 1,88 270 3,5 58 2,9

Gewiſs wird jeder mit Hrn. Weinlig darin übereinstimmen, daſs Heizerschulen sehr wünschenswerth sind. Referent möchte aber davor warnen, aus diesen Versuchen zu weitgehende Schlüsse zu ziehen, da entweder die Gasanalysen ungenau sind oder, was wahrscheinlicher, Kohlen von verschiedenem Brennwerthe an den einzelnen Tagen verwendet wurden. Nach den vorliegenden Angaben hatte bei den Versuchen mit Steinkohlen der 5. Heizer die beste Verdampfung haben müssen, da bei ihm der Wärmeverlust durch die Rauchgase – falls nicht groſse Mengen unverbrannter Gase entwichen sind, was nicht anzunehmen ist – am geringsten war. Bei den Braunkohlen hätte der 3. Heizer bessere Zahlen erhalten müssen als die beiden ersten, die Ziffern des 6. und 11. Heizers muſsten aber ziemlich gleich ausfallen.

F.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: