Titel: J. Tenwick's halbfestes Straſsenbahnrad.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1885, Band 258/Miszelle 3 (S. 528)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj258/mi258mi11_3

J. Tenwick's halbfestes Straſsenbahnrad.

Wie Engineering, 1885 Bd. 39 * S. 342 berichtet, bringen Jessop und Comp. in Sheffield nach dem Vorschlage von J. Tenwick für Straſsenbahnwagen halbfeste, schwingende Räder zur Ausführung, mit welchen ein leichtes Durchfahren von Curven ermöglicht werden soll (vgl. E. Schultz * S. 151 d. Bd.). Die Radachse erhält eine Kugel, welche mit einem senkrecht zur Radachse stehenden Flanschringe versehen ist. Das Rad wird in seiner Nabe entsprechend der einen Kugelhälfte und der Flansche ausgedreht, auf die Achse geschoben und auf die Nabe eine der anderen Kugelhälfte entsprechend ausgedrehter Ring geschraubt. Zu beiden Seiten des Kugelflanschen werden dabei Gummiringe eingelegt, welche einestheils die Drehung des Rades auf der Achse hindern und anderentheils die Schrägstellung des Rades beim Durchfahren von Curven zulassen, jedoch darauf durch ihre Elasticität das Rad sofort wieder in gerade Stellung bringen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: